Ver­trä­ge – und die Über­prü­fung ihrer Aus­le­gungs­be­dürf­tig­keit

Ob eine ver­trag­li­che Rege­lung schon wegen ihres ein­deu­ti­gen Wort­lauts nicht aus­le­gungs­be­dürf­tig ist, ist eine Rechts­fra­ge (§§ 133, 157 BGB), die der Prü­fung des Revi­si­ons­ge­richts (§ 546 ZPO) unter­liegt 1.

Ver­trä­ge – und die Über­prü­fung ihrer Aus­le­gungs­be­dürf­tig­keit

In die­sem Zusam­men­hang kann die grund­sätz­li­che Fra­ge offen­blei­ben, ob eine ver­trag­li­che Rege­lung nach Wort­laut und Zweck einen der­art ein­deu­ti­gen und zwei­fels­frei­en Inhalt haben kann, dass für eine Aus­le­gung kein Raum bleibt 2, oder sich die Fest­stel­lung, ob eine Erklä­rung ein­deu­tig ist oder nicht, gera­de erst durch eine alle Umstän­de berück­sich­ti­gen­de Aus­le­gung tref­fen lässt 3.

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs trägt die Par­tei, die sich auf außer­halb der Urkun­de lie­gen­de Umstän­de – sei es zum Nach­weis eines vom Urkun­den­text abwei­chen­den über­ein­stim­men­den Wil­lens der Betei­lig­ten, sei es zum Zwe­cke der Deu­tung des Inhalts des Beur­kun­de­ten aus der Sicht des Erklä­rungs­emp­fän­gers (§§ 133, 157 BGB) – beruft, die Dar­le­gungs- und Beweis­last für deren Vor­lie­gen 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 13. Mai 2016 – V ZR 225/​15

  1. BGH, Urteil vom 10.02.1960 – V ZR 39/​58, BGHZ 32, 60, 63; BGH, Urteil vom 08.12 1982 – IVa ZR 94/​81, BGHZ 86, 41, 47[]
  2. vgl. hier­zu BGH, Urteil vom 05.07.2002 – V ZR 143/​01, NJW 2002, 3164, 3165; BGH, Urteil vom 10.10.1957 – VII ZR 419/​56, BGHZ 25, 318, 319; Beschluss vom 13.12 2006 – XII ZB 71/​04, NJW 2007, 1460 Rn. 10[]
  3. vgl. BGH, Urteil vom 19.12 2001 – XII ZR 281/​99, NJW 2002, 1260, 1261; BGH, Beschluss vom 09.04.1981 – IVa ZB 6/​80, BGHZ 80, 246, 249 f.; Münch­Komm-BGB/Bu­sche, BGB, 7. Aufl., § 133 Rn. 53[]
  4. vgl. BGH, Urteil vom 05.07.2002 – V ZR 143/​01, NJW 2002, 3164, 3165 mwN[]