Min­dest­lohn im Wach- und Sicher­heits­ge­wer­be

Zwi­schen­zeit­lich ist die Min­dest­lohn­ver­ord­nung für Sicher­heits­dienst­leis­tun­gen im Bun­des­an­zei­ger ver­öf­fent­licht wor­den und tritt damit zum 1. Juni 2001 in Kraft. Ab dem 1. Juni 2011 haben damit alle der­zeit 170.000 Beschäf­tig­ten des Wach- und Sicher­heits­ge­wer­bes Anspruch auf einen Min­dest­lohn. Die Min­dest­lohn­ver­ord­nung für das Wach- und Sicher­heits­ge­wer­be ist befris­tet bis zum 31. Dezem­ber 2013.

Min­dest­lohn im Wach- und Sicher­heits­ge­wer­be

Die in der Ver­ord­nung fest­ge­leg­te Ent­gelt­un­ter­gren­ze ver­pflich­tet alle in- und aus­län­di­schen Arbeit­ge­ber in der Wach- und Sicher­heits­bran­che glei­cher­ma­ßen, ihren in Deutsch­land beschäf­tig­ten Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mern einen Min­dest­lohn zu zah­len. Die Höhe des Min­dest­stun­den­lohns für Sicher­heits­dienst­leis­tun­gen ist regio­nal dif­fe­ren­ziert und zeit­lich gestaf­felt: Er star­tet zum 1. Juni 2011 mit Beträ­gen zwi­schen 6,53 € unter ande­rem in Rhein­land-Pfalz, Schles­wig-Hol­stein, dem Saar­land und den öst­li­chen Bun­des­län­dern und 8,60 € in Baden-Würt­tem­berg. Sodann steigt er bis zum Jahr 2013 in zwei Stu­fen auf 7,50 € bis 8,90 €.

Die Min­dest­lohn­ver­ord­nung schreibt auch Min­dest­an­for­de­run­gen für die Lohn­ab­rech­nung vor: Die Abrech­nung der Ver­gü­tung hat kalen­der­mo­nat­lich zu erfol­gen, sowohl die Abrech­nung wie auch die Aus­zah­lung muss spä­tes­tens bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats vor­ge­nom­men wer­den.

Gel­tungs­be­reich des Min­dest­lohn­ver­ord­nung:

Die Min­dest­lohn­ver­ord­nung gilt

  • räum­lich: im gesam­ten Gebiet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land;
  • fach­lich: für alle Betrie­be und selb­stän­di­gen Betriebs­ab­tei­lun­gen, die Sicher­heits­dienst­leis­tun­gen für Drit­te durch­füh­ren;
  • per­sön­lich: für alle in die­sen Berei­chen beschäf­tig­ten Arbeit­neh­mer mit Aus­nah­me der Aus­zu­bil­den­den.

Höhe des Min­dest­lohns:

Die Stun­den­löh­ne für Sicher­heits­mit­ar­bei­ter im Objekt­schutz-/Se­pa­rat­wach­dienst sind in eini­gen Bun­des­län­dern höher als in ande­ren. Maß­geb­lich ist inso­weit der Arbeits­ort, also der jewei­li­gen Ort der Erbrin­gung der Arbeits­leis­tung. Der Ort der Erbrin­gung der Arbeits­leis­tung unter­liegt der Auf­zeich­nungs­pflicht.


Min­dest­lohn ab
Bun­des­land 1. Juni 2011 1. März 2012 1. Janu­ar 2013
Baden-Würt­tem­berg 8,60 € 8,75 € 8,90 €
Bay­ern 8,14 € 8,28 € 8,42 €
Nord­rhein-West­fa­len 7,95 € 8,09 € 8,23 €
Hes­sen 7,50 € 7,63 € 7,76 €
Nie­der­sach­sen 7,26 € 7,38 € 7,50 €
Bre­men 7,16 € 7,33 € 7,50 €
Ham­burg 7,12 € 7,31 € 7,50 €
alle übri­gen Län­der 6,53 € 7,00 € 7,50 €