Berich­ti­gung eines Steu­er­be­scheids wegen offen­ba­rer Unrich­tig­keit

Eine die Berich­ti­gung nach § 129 AO ermög­li­chen­de offen­ba­re Unrich­tig­keit kann auch vor­lie­gen, wenn das Finanz­amt eine in der Steu­er­erklä­rung ent­hal­te­ne offen­ba­re Unrich­tig­keit des Steu­er­pflich­ti­gen als eige­ne über­nimmt. Die Unrich­tig­keit ist offen­bar, wenn sie sich ohne wei­te­res aus der Steu­er­erklä­rung des Steu­er­pflich­ti­gen, deren Anla­gen sowie den in den Akten befind­li­chen Unter­la­gen für das betref­fen­de Ver­an­la­gungs­jahr ergibt.

Berich­ti­gung eines Steu­er­be­scheids wegen offen­ba­rer Unrich­tig­keit

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 27. Mai 2009 X R 47/​08