Der Haf­tungs­be­scheid – und die Fra­ge des maß­geb­li­chen Zeit­punkts

Der Ein­tritt der Zah­lungs­ver­jäh­rung des Steu­er­an­spruchs berührt die Recht­mä­ßig­keit eines vor Ver­jäh­rungs­ein­tritt erlas­se­nen Haf­tungs­be­scheids regel­mä­ßig nicht 1.

Der Haf­tungs­be­scheid – und die Fra­ge des maß­geb­li­chen Zeit­punkts

Zah­lun­gen des Steu­er­schuld­ners oder eines ande­ren Haf­tungs­schuld­ners, die nach der Bekannt­ga­be der Ein­spruchs­ent­schei­dung bezüg­lich eines Haf­tungs­be­scheids auf die Steu­er­schuld geleis­tet wer­den, haben kei­nen Ein­fluss auf die Recht­mä­ßig­keit des ursprüng­li­chen Haf­tungs­be­scheids oder der Zah­lungs­auf­for­de­rung; inso­weit kann ‑auch nach Ablauf der Fest­set­zungs­frist und nach Abschluss des Ver­wal­tungs- oder Kla­ge­ver­fah­rens- ein Wider­ruf nach § 131 Abs. 1 AO ver­an­lasst sein 2.

Dies gilt auch im Fall einer Teil­rück­nah­me, bei der der fort­be­stehen­de Teil des ursprüng­li­chen Bescheids nicht Gegen­stand einer (erneu­ten) (Ermessens-)Entscheidung ist 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 27. Okto­ber 2014 – VII B 192/​13

  1. BFH, Urteil vom 11.07.2001 – VII R 28/​99, BFHE 195, 510, BSt­Bl II 2002, 267[]
  2. vgl. BFH, Urtei­le vom 12.08.1997 – VII R 107/​96, BFHE 184, 198, BSt­Bl II 1998, 131; vom 04.12 2007 – VII R 37/​06, BFH/​NV 2008, 526[]
  3. vgl. BFH-Ent­schei­dun­gen vom 08.02.2008 – VII B 156/​07, BFH/​NV 2008, 967; vom 04.11.2003 – VII B 34/​03, BFH/​NV 2004, 460; vom 02.04.2002 – VII B 310/​00, BFH/​NV 2002, 1276[]