Neu­re­ge­lun­gen bei der För­de­rung von haus­halts­na­hen Dienst­leis­tun­gen

Die För­de­rung von Hand­wer­k­erleis­tun­gen und haus­halts­na­hen Dienst­leis­tun­gen wird durch das jetzt in Kraft getre­te­ne Jah­res­steu­er­ge­setz 2008 auch auf Woh­nun­gen inner­halb der EU und des Euro­päi­schen Wirt­schafts­raums aus­ge­dehnt. Die­se Neu­re­ge­lung gilt rück­wir­kend, so dass auch Eigen­tü­mer oder Mie­ter von Wohn­raum im Aus­land die­se Ver­güns­ti­gung bereits in der Steu­er­erklä­rung 2007 in Anspruch neh­men kön­nen. Die Rech­nun­gen über die Hand­wer­k­erleis­tun­gen müs­sen ab sofort auch nicht mehr in jedem Fall, son­dern nur noch nach Auf­for­de­rung durch das Finanz­amt mit der Steu­er­erklä­rung ein­ge­reicht wer­den.

Neu­re­ge­lun­gen bei der För­de­rung von haus­halts­na­hen Dienst­leis­tun­gen