Die Klage gegen den Körperschaftsteuerbescheid – und die Zinsfestsetzung

16. November 2018 | Einkommensteuer, Körperschaftsteuer
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Soweit sich die Klägerin außer gegen die Festsetzung der Körperschaftsteuer auch gegen die Zinsfestsetzung wendet, ist die Klage unzulässig.

Körperschaftsteuerbescheid und Zinsbescheid stehen im Verhältnis von Grundlagenbescheid und Folgebescheid zueinander.

Dies ergibt sich aus der akzessorischen Natur des Zinsanspruchs und der Regelung in § 233a Abs. 5 AO, die spezialgesetzlich die Korrekturvorschrift des § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO verdrängt1.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 11. April 2018 – I R 34/15

  1. vgl. BFH, Beschluss vom 31.03.1998 – I S 8/97, BFH/NV 1998, 1318; Beschluss vom 23.12 2002 – IV B 13/02, BFH/NV 2003, 737; BFH, Urteil vom 18.05.2005 – VIII R 100/02, BFHE 210, 1, BStBl II 2005, 735; Kögel in Gosch, AO § 233a Rz 134; Klein/Rüsken, AO, 13. Aufl., § 233a Rz 41; Heuermann in Hübschmann/Hepp/Spitaler, § 233a AO Rz 66; Baum in Koch/Scholtz, AO, 5. Aufl., § 239 Rz 9/1

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Steuerrecht | Einkommensteuer | Steuerrecht | Einkommensteuer | Körperschaftsteuer

 

Zum Seitenanfang