Vor­steu­er­auf­tei­lung bei gemischt genutz­tem Dach­ge­schoss­aus­bau

Für die Vor­steu­er­auf­tei­lung nach § 15 Abs. 4 UStG sind Aus­bau­flä­chen eines Dach­ge­schos­ses als eigen­stän­di­ges Auf­tei­lungs­ob­jekt anzu­se­hen, wenn die Aus­bau­flä­chen eigen­stän­dig genutzt wer­den.

Vor­steu­er­auf­tei­lung bei gemischt genutz­tem Dach­ge­schoss­aus­bau

Erfolgt die Ver­wen­dung der Dach­ge­schoss­flä­chen dem­ge­gen­über nur im Zusam­men­hang mit den Alt­flä­chen, kommt es für die Vor­steu­er­auf­tei­lung aus den Aus­bau­kos­ten auf die hin­sicht­lich des gesam­ten Gebäu­des bestehen­de Ver­wen­dung (Ver­wen­dungs­ab­sicht) an.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. März 2009 – V R 9/​08