Der Refe­ren­dar als Pro­to­koll­füh­rer

Für die Zuläs­sig­keit der Beauf­tra­gung eines Refe­ren­dars mit den Auf­ga­ben eines Urkunds­be­am­ten der Geschäfts­stel­le ist es irrele­vant, in wel­chem Aus­bil­dungs­ab­schnitt er sich befin­det 1.

Der Refe­ren­dar als Pro­to­koll­füh­rer

Ein Ver­stoß gegen § 226 Abs. 1, § 338 Nr. 5 StPO liegt bei der Beauf­tra­gung eines Refe­ren­dars daher nicht vor.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 7. März 2017 – 5 StR 493/​16

  1. vgl. auch BGH, Beschlüs­se vom 12.01.2017 – 5 StR 548/​16; und vom 22.02.2017 – 5 StR 605/​16[]