Mehrere Geschädigte – und der Täter-Opfer-Ausgleich

Für einen Täter-Opfer-Ausgleich gemäß § 46a Nr. 1 StGB reicht es nicht aus, dass ein Ausgleich nur in Bezug auf einen von mehreren Geschädigten gegeben ist.

Sind durch eine Straftat Rechtsgüter mehrerer Personen verletzt, muss nach ständiger Rechtsprechung hinsichtlich jedes Geschädigten zumindest eine Variante des § 46a StGB erfüllt sein1.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 7. Februar 2018 – 5 StR 535/17

Fußnoten:

  1. vgl. BGH, Urteile vom 05.03.2014 – 2 StR 496/13, BGHR StGB § 46a Nr. 1 Ausgleich 10; und vom 22.06.2017 – 4 StR 151/17, NStZ-RR 2017, 306; MünchKomm-StGB/Maier, 3. Aufl., § 46a Rn. 12, 26 []