Strafzumessung – und die verschuldeten Auswirkungen der Tat

Als verschuldete Auswirkungen der Tat im Sinne von § 46 Abs. 2 StGB können nur Geschehnisse und Umstände angesehen werden, bei denen feststeht, dass sie durch die Tat verursacht worden sind.

Kann das Gericht hierzu keine sicheren Feststellungen treffen, darf sich das nicht zu Lasten des Angeklagten auswirken1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 16. Januar 2018 – 4 StR 597/17

Fußnoten:

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 20.08.2003 – 2 StR 285/03, NStZ-RR 2004, 41, 42; Beschluss vom 07.01.1997 – 4 StR 601/96, NStZ 1997, 336, 337 []