Unter­brin­gung in der Ent­zie­hungs­an­stalt, Vor­weg­voll­zug – und die Unter­su­chungs­haft

Bei der Bestim­mung der Dau­er des Vor­weg­voll­zugs (§ 67 Abs. 2 Satz 2, 3, Abs. 5 Satz 1 StGB) ist die erlit­te­ne Unter­su­chungs­haft nicht in Abzug zu brin­gen.

Unter­brin­gung in der Ent­zie­hungs­an­stalt, Vor­weg­voll­zug – und die Unter­su­chungs­haft

Die­se hat nach § 51 Abs. 1 Satz 1 StGB die Voll­stre­ckungs­be­hör­de anzu­rech­nen 1.

Anders ver­hält es sich dann, wenn wegen der Dau­er der erlit­te­nen Unter­su­chungs­haft kein Raum für einen Vor­weg­voll­zug ver­bleibt und sich die­ser mit­hin erle­digt hat 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 13. März 2019 – 1 StR 424/​18

  1. BGH, Beschlüs­se vom 14.01.2014 – 1 StR 531/​13, BGHR StGB § 67 Abs. 2 Satz 3 Berech­nung 2; vom 24.06.2014 – 1 StR 162/​14, NStZ-RR 2014, 368, 369; und vom 24.09.2013 – 2 StR 397/​13, NStZ-RR 2014, 58[]
  2. BGH, Beschlüs­se vom 24.09.2013 – 2 StR 397/​13, NStZ-RR 2014, 58; vom 09.02.2012 – 5 StR 35/​12 1; und vom 26.10.2011 – 2 StR 318/​11[]