Auf­ent­halts­er­laub­nis für US-Ame­ri­ka­nier

Aus dem deutsch- ame­ri­ka­ni­schen Freund­schafts,- Han­dels- und Schiff­fahrts­ver­trag vom 29. Okto­ber 1954 ergibt sich weder ein Anspruch eines US-ame­ri­ka­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen auf Ertei­lung einer Auf­ent­halts­er­laub­nis zur Aus­übung einer (unselb­stän­di­gen) Erwerbs­tä­tig­keit ohne Vor­rang­prü­fung nach § 39 Abs. 2 Auf­en­thG noch ein Anspruch auf eine Auf­ent­halts­er­laub­nis zwecks Nie­der­las­sung ohne Eigen­ka­pi­tal.

Auf­ent­halts­er­laub­nis für US-Ame­ri­ka­nier

Nie­der­säch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 26. März 2010 – 11 ME 33/​10