Ein­schrän­ken­de Beru­fungs­an­trä­ge

Es stellt kei­ne teil­wei­se Rück­nah­me der Beru­fung dar, wenn in der Beru­fungs­be­grün­dungs­frist ein ein­ge­schränk­ter Antrag gestellt wird, nach­dem in der Beru­fungs­schrift ohne Ein­schrän­kung erklärt wor­den war, es wer­de Beru­fung ein­ge­legt 1.

Ein­schrän­ken­de Beru­fungs­an­trä­ge

Gem. § 124a Abs. 2 Satz 2 VwGO muss die Beru­fung nur das ange­foch­te­ne Urteil bezeich­nen. Erst die Beru­fungs­be­grün­dung muss einen bestimm­ten Antrag sowie die Beru­fungs­grün­de ent­hal­ten (vgl. § 124a Abs. 3 Satz 4 VwGO). Das Gesetz ver­langt vom Beru­fungs­füh­rer erst bei Ablauf der Beru­fungs­be­grün­dungs­frist eine ver­bind­li­che Ent­schei­dung, wel­ches – im Antrag kon­kret bestimm­te – Ziel er mit sei­nem Rechts­mit­tel ver­fol­gen will. Es wäre wider­sprüch­lich, die ohne bestimm­ten Antrag ein­ge­leg­te Beru­fung bereits als umfas­sen­des Rechts­mit­tel zu bewer­ten und den Beru­fungs­füh­rer dar­an fest­zu­hal­ten 2. Inso­weit unter­schei­det sich der vor­lie­gen­de Fall von dem Fall, in dem ein bereits gem. § 124a Abs. 3 Satz 4 VwGO gestell­ter Beru­fungs­an­trag nach­träg­lich beschränkt und damit die Beru­fung teil­wei­se zurück­ge­nom­men wird 3.

Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Baden-Würt­tem­berg, Urteil vom 20. April 2012 – 8 S 198/​11

  1. so bereits – zum Revi­si­ons­ver­fah­ren – BVerwG, Urteil vom 20.06.1991 – 3 C 6/​89, NJW 1992, 703[]
  2. eben­so BVerwG, Urteil vom 20.06.1991 – 3 C 6/​89, NJW 1992, 703, zum ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Revi­si­ons­ver­fah­ren; BGH, Beschluss vom 12.05.1989 – IVb ZB 25/​89, Fam­RZ 1989, 1064, zum zivil­ge­richt­li­chen Beru­fungs­ver­fah­ren; a. A. BSG, Urteil vom 16.03.1971 – 10 RV 207/​69, zu § 164 Abs. 2 Satz 1 SGG a. F., wonach im sozi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren bereits die Revi­si­ons­schrift einen bestimm­ten Antrag ent­hal­ten muss­te[]
  3. vgl. Happ, in: Eyermann/​Fröhler, Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung, 13. Aufl. 2010, § 126, Rn. 1b; Rede­ker, in: Redeker/​von Oert­zen, Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung, 15. Aufl. 2010, § 126, Rn. 3 mit Ver­weis auf Bader, in: Bader/­Fun­ke-Kai­ser/­Stuhl­fau­th/­von Albe­dyll, Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung, 5. Aufl. 2010, § 124a, Rn. 37[]