Umtausch eines deut­schen Füh­rer­scheins in einen aus­län­di­schen – und zurück

Ein in ande­rem Mit­glied­staat aus­ge­stell­ter Füh­rer­schein braucht im Inland nicht aner­kannt zu wer­den, wenn die­ser ledig­lich durch Umtausch eines deut­schen Füh­rer­scheins erlangt wur­de und die dem deut­schen Füh­rer­schein zugrun­de­lie­gen­de Fahr­erlaub­nis im Zeit­punkt des Umtau­sches nicht mehr bestand.

Umtausch eines deut­schen Füh­rer­scheins in einen aus­län­di­schen – und zurück

Nie­der­säch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 08.05.2009 – 12 ME 47/​09