Ver­fas­sungs­be­schwer­de – und die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz der Lan­des­ver­fas­sungs­ge­rich­te

Die Auf­ga­be der Ver­fas­sungs­ge­rich­te der Län­der besteht nicht dar­in, die „rich­ti­ge“ Anwen­dung des ein­fa­chen Rechts, sei es des mate­ri­el­len oder des for­mel­len Rechts, zu unter­su­chen.

Ver­fas­sungs­be­schwer­de – und die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz der Lan­des­ver­fas­sungs­ge­rich­te

Sei­ne Auf­ga­be ist es allein, die Ver­let­zung spe­zi­fi­schen (hier: saar­län­di­schen) Ver­fas­sungs­rechts, soweit es dem Bun­des­recht nicht wider­strei­tet, durch Ent­schei­dun­gen von Gerich­ten des Saar­lan­des, die kei­ne Ver­fas­sungs­ge­rich­te sind, zu prü­fen. Dazu gehört vor allem die Prü­fung der Ver­let­zung recht­li­chen Gehörs, die Prü­fung der Fair­ness des Ver­fah­rens und die Prü­fung, ob – objek­tiv – will­kür­lich ver­fah­ren und ent­schie­den wor­den ist.

Soweit eine Rechts­fra­ge bun­des­recht­li­cher Natur ist, besteht kei­ne Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz des Ver­fas­sungs­ge­richts­hofs des Saar­lan­des, wenn sich ihre Beant­wor­tung aus bun­des­recht­lich kla­ren oder bun­des­ge­richt­lich geklär­ten oder aus den das for­mel­le und mate­ri­el­le Bun­des­recht im Wesent­li­chen über­ein­stim­mend aus­le­gen­den judi­ka­ti­ven Auf­fas­sun­gen oder Lehr­mei­nun­gen ergibt.

Ent­schei­dun­gen des Ver­fas­sungs­ge­richts­hofs des Saar­lan­des bin­den im Übri­gen nur die saar­län­di­schen – und nur die­se – Gerich­te im Streit­fall. Die­se Bin­dung gilt auch dann, wenn Gerich­te eines ande­ren Bun­des­lan­des abwei­chen­de ver­fas­sungs­recht­li­che Auf­fas­sun­gen ver­tre­ten soll­ten.

Gerich­te des Saar­lan­des sind – vor­be­halt­lich einer abwei­chen­den spä­te­ren Ent­schei­dung eines Bun­des­ge­richts oder des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts – an die Ent­schei­dun­gen des Ver­fas­sungs­ge­richts­hofs des Saar­lan­des gebun­den.

Soweit dies ledig­lich einen kon­kre­ten Streit­fall betrifft, ist aller­dings aus gege­be­nem Anlass dar­auf hin­zu­wei­sen, dass in gleich gela­ger­ten Streit­fäl­len – vor­be­halt­lich der Zulas­sung eines Rechts­be­helfs zu einem Bun­des­ge­richt – der Ver­fas­sungs­ge­richts­hof des Saar­lan­des abwei­chen­de Ent­schei­dun­gen saar­län­di­scher Instanz­ge­rich­te kor­ri­gie­ren wird.

Ver­fas­sungs­ge­richts­hof des Saar­lan­des, Urteil vom 5. Juli 2019 – Lv 7/​17