Alter­gren­ze für Psy­cho­the­ra­peu­ten

Wie ande­re Ärz­te auch ver­liert ein Psy­cho­the­ra­peut auto­ma­tisch zum 68. Geburts­tag sei­ne Kas­sen­zu­las­sung. Die Fort­set­zung lang­fris­tig ange­leg­ter The­ra­pi­en muss er sich dann ein­zeln von den Kran­ken­kas­sen geneh­mi­gen las­sen. Ohne die­se Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung müs­sen sei­ne Pati­en­ten die Been­di­gung ihrer The­ra­pie wie Pri­vat­pa­ti­en­ten aus eige­ner Tasche bezah­len.

Alter­gren­ze für Psy­cho­the­ra­peu­ten

Schles­wig-Hol­stei­ni­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt, Beschluss vom 20. Juni 2007 – L 4 B 406/​07