Foto­gra­fen-Aus­bil­dung

Die Aus­bil­dung zum Foto­gra­phen wir d mit Beginn des neu­en Aus­bil­dungs­jah­res zum 1. August 2009 moder­ni­siert. Ins­be­son­de­re die Aus­bil­dungs­struk­tur wird grund­le­gend geän­dert. Auch wird die Aus­bil­dung zukünf­tig zukünf­tig nach den Schwer­punk­ten Por­trät­fo­to­gra­fie, Pro­dukt­fo­to­gra­fie, Indus­trie- und Archi­tek­tur­fo­to­gra­fie sowie Wis­sen­schafts­fo­to­gra­fie dif­fe­ren­ziert, wodurch es den aus­bil­den­den Betrie­ben ermög­licht wer­den soll, die Aus­bil­dung an die vor­han­de­nen betrieb­li­chen Schwer­punk­te anzu­pas­sen. Gleich­zei­tig soll die Aus­bil­dung in den ers­ten Jah­ren aber so breit ange­legt blei­ben, dass der Aus­zu­bil­den­de unab­hän­gig vom gewähl­ten Schwer­punkt nach erfolg­rei­chem Abschluss der Aus­bil­dung wei­ter­hin in der Lage ist, auch in allen ande­ren Berei­chen der Foto­gra­fie tätig zu wer­den.

Foto­gra­fen-Aus­bil­dung

Aus­bil­dungs­schwer­punk­te

Künf­tig ist es etwa für Aus­zu­bil­den­de im Schwer­punkt Por­trät­fo­to­gra­fie nicht ver­pflich­tend, über die Ver­mitt­lung von Grund­kennt­nis­sen hin­aus die spe­zi­fi­sche Anwen­dung einer Fach­ka­me­ra im Aus­bil­dungs­be­trieb zu ler­nen, wie sie in den ande­ren Schwer­punk­ten Ver­wen­dung fin­den. Ande­rer­seits müs­sen aller­dings die für die Por­trät­fo­to­gra­fie erfor­der­li­chen spe­zi­fi­schen Qua­li­fi­ka­tio­nen, etwa zum Umgang mit Kun­den in der Auf­nah­me­si­tua­ti­on, ver­mit­telt wer­den.

Der Schwer­punkt Wis­sen­schafts­fo­to­gra­fie, der in Zusam­men­ar­beit mit der Sek­ti­on Wis­sen­schafts­fo­to­gra­fie der DGPh erar­bei­tet wur­de, rich­tet sich nicht nur an Insti­tu­tio­nen aus dem Sek­tor For­schung und Leh­re, son­dern etwa auch an Ein­rich­tun­gen etwa der Poli­zei.

Aus­bil­dungs­in­hal­te

Neu in der Aus­bil­dung zum Foto­gra­phen sind auch eini­ge Aus­bil­dungs­in­hal­te. So wird zukünf­tig dem Ein­set­zen von Beleuch­tung und dem Umgang mit Licht eine eige­ne Berufs­bild­po­si­ti­on gewid­met, eben­so wird die Ver­mitt­lung foto­recht­li­cher Vor­schrif­ten erwei­tert, die eine zuneh­men­de Bedeu­tung in dem Beruf bekom­men haben. Eben­falls sind zukünf­tig das Bild­da­ten­hand­ling und die Bild­be­ar­bei­tung stär­ker in der Aus­bil­dung zu berück­sich­ti­gen.

Prü­fun­gen

Eben­falls über­ar­bei­tet wur­den die Anfor­de­run­gen für die Zwi­schen­prü­fung und die Gesel­len­prü­fung. So muss etwa künf­tig bei der Gesel­len­prü­fung, dass eine Auf­nahme­se­rie nach eige­nem The­ma als Prü­fungs­stück her­ge­stellt und dem Prü­fungs­aus­schuss in einer Prä­sen­ta­ti­on vor­ge­stellt wer­den muss.