Kap­MuG-Mus­ter­ver­fah­ren – und die bereits ver­jähr­te Scha­dens­er­satz­for­de­rung

Die Aus­set­zung eines Ver­fah­ren im Hin­blick auf ein (ein­schlä­gi­ges) Mus­ter­ver­fah­ren kommt nicht in Betracht, wenn es an der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Fest­stel­lungs­zie­le fehlt. Dies ist u.a. dann der Fall, wenn der Rechts­streit wegen Ver­jäh­rung etwai­ger Scha­dens­er­satz­an­sprü­che der kla­gen­den Anle­ger unab­hän­gig vom Aus­gang des Mus­ter­ver­fah­rens im Sin­ne einer sach­li­chen Abwei­sung der Kla­ge ent­schei­dungs­reif ist.

Kap­MuG-Mus­ter­ver­fah­ren – und die bereits ver­jähr­te Scha­dens­er­satz­for­de­rung

Gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 Kap­MuG ist für eine Aus­set­zung erfor­der­lich, dass die Ent­schei­dung des Rechts­streits von den gel­tend gemach­ten Fest­stel­lungs­zie­len abhängt. Dar­an fehlt es jeden­falls dann, wenn die Sache ohne wei­te­re Beweis­erhe­bun­gen und ohne Rück­griff auf die Fest­stel­lungs­zie­le eines Mus­ter­ver­fah­rens ent­schei­dungs­reif ist 1.

Grund dafür ist, dass durch das Mus­ter­ver­fah­ren in sol­chen Fäl­len kei­ne wei­te­ren Erkennt­nis­se zu erwar­ten sind, die für die Ent­schei­dung des Rechts­streits erheb­lich wer­den kön­nen, und es den Pro­zess­par­tei­en des­we­gen auch nicht zuzu­mu­ten ist, den Aus­gang eines Mus­ter­ver­fah­rens abzu­war­ten 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 24. März 2016 – III ZB 75/​15

  1. BGH, Beschluss vom 28.01.2016 – III ZB 88/​15, WM 2016, 403, 404 Rn. 14; BGH, Beschluss vom 02.12 2014 – XI ZB 17/​13, NJW-RR 2015, 299, 300 Rn. 13 f; KK-Kap­MuG/​Kruis, 2. Aufl., § 8 Rn. 29, 32 mwN; vgl. auch den Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung für ein Gesetz zur Reform des Kapi­tal­an­le­ger-Mus­ter­ver­fah­rens­ge­set­zes, BT-Drs. 17/​8799 S.20, wonach es genügt, "wenn die Ent­schei­dung des Rechts­streits von den Fest­stel­lungs­zie­len mit hin­rei­chen­der Wahr­schein­lich­keit abhän­gen kann"[]
  2. vgl. BGH, aaO; BGH, aaO Rn. 14; KK-Kap­Mu­G/Kru­is aaO Rn. 32[]