Michel-Nr.

Der für eine unlau­te­re Ruf­aus­beu­tung erfor­der­li­che Image­trans­fer kann nicht allein damit begrün­det wer­den, dass ein Wett­be­wer­ber in sei­nem über eine eigen­stän­di­ge Sys­te­ma­tik ver­fü­gen­den Nach­schla­ge­werk für Brief­mar­ken als Refe­renz die im Ver­kehr durch­ge­setz­te Sys­te­ma­tik aus dem Kon­kur­renz­pro­dukt des Markt­füh­rers über­nimmt und jedem Ein­trag zuord­net, um es dem Benut­zer auf die­se Wei­se zu ermög­li­chen, im Ver­kehr mit Drit­ten auch ohne Erwerb des Kon­kur­renz­pro­dukts auf des­sen als Stan­dard akzep­tier­te Refe­renz­num­mern Bezug zu neh­men.

Michel-Nr.

Die Schutz­fä­hig­keit einer Daten­samm­lung als Daten­bank­werk kann nicht schon des­halb ver­neint wer­den, weil kei­ne indi­vi­du­el­le eigen­schöp­fe­ri­sche Aus­wahl­ent­schei­dung hin­sicht­lich der auf­ge­nom­me­nen Daten getrof­fen wor­den ist.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 19. Mai 2010 – I ZR 158