Deckungs­schutz und Vor­ver­trag­lich­keit in der Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Begehrt der Ver­si­che­rungs­neh­mer einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung Deckungs­schutz für die Ver­fol­gung eige­ner Ansprü­che ("Aktiv­pro­zess"), rich­tet sich die Fest­le­gung des ver­stoß­ab­hän­gi­gen Rechts­schutz­fal­les i.S. von § 4 (1) Satz 1 Buchst. c)) ARB 2004 allein nach der von ihm behaup­te­ten Pflicht­ver­let­zung sei­nes Anspruchs­geg­ners, auf die er sei­nen Anspruch stützt 1.

Deckungs­schutz und Vor­ver­trag­lich­keit in der Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Macht der Ver­si­che­rungs­neh­mer einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung gel­tend, er kön­ne dem Abschluss eines Lebens­ver­si­che­rungs­ver­tra­ges infol­ge unzu­rei­chen­der Ver­trags­in­for­ma­tio­nen noch Jah­re spä­ter wider­spre­chen und dar­aus Ansprü­che gegen sei­nen Lebens­ver­si­che­rer her­lei­ten, liegt des­sen maß­geb­li­cher Ver­stoß im Sin­ne von § 4 (1) Satz 1 Buchst. c) ARB 2004 in der Wei­ge­rung, das Wider­spruchs­recht anzu­er­ken­nen, und nicht in der behaup­te­ten man­geln­den Infor­ma­ti­on bei Ver­trags­schluss.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 24. April 2013 – IV ZR 23/​12
[Eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung die­ses Urteils fin­den Sie in Recht­schutz­ver­si­che­rungIn­fo.]

  1. Fort­füh­rung von BGH, Urtei­le vom 19.11.2008 – IV ZR 305/​07, VersR 2009, 109 Rn.2022; vom 28.09.2005 – IV ZR 106/​04, VersR 2005, 1684 unter I 2 und 3; BGH, Beschluss vom 17.10.2007 – IV ZR 37/​07, VersR 2008, 113 Rn. 3 und 4; sowie BGH, Urteil vom 19.03.2003 – IV ZR 139/​01, VersR 2003, 638 unter 1[]