Anfech­tung gemisch­ter Kos­ten­ent­schei­dun­gen

Hat das Land­ge­richt in sei­nem Urteil die Kos­ten­ent­schei­dung teil­wei­se auf § 91 a Abs. 1 Satz 1 ZPO gestützt, obwohl der über­ein­stim­mend für erle­digt erklär­te Teil der Haupt­sa­che kei­ne Kos­ten ver­ur­sacht hat, hat das Ober­lan­des­ge­richt auf sofor­ti­ge Beschwer­de gegen die­sen Teil der Kos­ten­ent­schei­dung die­sen Teil auf­zu­he­ben und die Sache inso­weit an das Land­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen, weil die Kos­ten­ent­schei­dung ins­ge­samt sich nach dem strei­tig ent­schie­de­nen Teil der Haupt­sa­che zu rich­ten hat, die dem Ober­lan­des­ge­richt nicht zur Ent­schei­dung ange­fal­len ist.

Anfech­tung gemisch­ter Kos­ten­ent­schei­dun­gen

Ober­lan­des­ge­richt Cel­le, Beschluss vom 20. Janu­ar 2010 – 6 W 5/​10