Kla­ge­er­wei­te­rung im Beru­fungs­ver­fah­ren – und der Zurück­wei­sungs­be­schluss

Wird die den erst­in­stanz­li­chen Streit­ge­gen­stand betref­fen­de Beru­fung durch ein­stim­mi­gen Beschluss zurück­ge­wie­sen, ver­liert eine im Beru­fungs­ver­fah­ren ver­folg­te Kla­ge­er­wei­te­rung ent­spre­chend § 524 Abs. 4 ZPO ihre Wir­kung.

Kla­ge­er­wei­te­rung im Beru­fungs­ver­fah­ren – und der Zurück­wei­sungs­be­schluss

Die Erhe­bung einer Wider­kla­ge im Beru­fungs­rechts­zug hin­dert einen Beschluss nach § 522 Abs. 2 ZPO nicht; sie ver­liert ihre Wir­kung, wenn die Beru­fung durch ein­stim­mi­gen Beschluss zurück­ge­wie­sen wird [1]. Für die gleich­ge­la­ger­te Fall­ge­stal­tung einer Kla­ge­er­wei­te­rung im Beru­fungs­ver­fah­ren kann nichts ande­res gel­ten [2].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 6. Novem­ber 2014 – IX ZR 204/​13

  1. BGH, Urteil vom 24.10.2013 – III ZR 403/​12, BGHZ 198, 315 Rn. 27, 33[]
  2. vgl. OLG Nürn­berg, MDR 2003, 770; MDR 2007, 171 f; OLG Ros­tock, MDR 2003, 1195; OLG Frank­furt a.M., NJW 2004, 165, 167 f; KG, NJW 2006, 3505; Zöller/​Heßler, ZPO, 30. Aufl., § 522 Rn. 37; Musielak/​Ball, ZPO, 11. Aufl., § 522 Rn. 28a; Thomas/​Putzo/​Reichhold, ZPO, 35. Aufl., § 522 Rn. 14[]