Neu­es unstrei­ti­ges Tat­sa­chen­vor­brin­gen in der Beru­fungs­in­stanz

Neu­es Tat­sa­chen­vor­brin­gen, das unstrei­tig ist, ist in der Beru­fungs­in­stanz nicht gemäß § 531 Abs. 2 ZPO aus­ge­schlos­sen.

Neu­es unstrei­ti­ges Tat­sa­chen­vor­brin­gen in der Beru­fungs­in­stanz

Der Ver­wer­tung einer erst im Beru­fungs­ver­fah­ren vor­ge­le­gen Anla­ge steht die Vor­schrift des § 531 Abs. 2 ZPO nicht ent­ge­gen, da neu­es unstrei­ti­ges Vor­brin­gen in der Beru­fungs­in­stanz nicht gemäß § 531 Abs. 2 ZPO aus­ge­schlos­sen ist 1.

Han­sea­ti­sches Ober­lan­des­ge­richt Ham­burg, Urteil vom 2. Juli 2013 – 7 U 78/​12

  1. vgl. Heß­ler in Zöl­ler, ZPO, 28. Aufl., § 531 Rn. 20 m.w.N.[]