Rechts­mit­tel in woh­nungs­ei­gen­tums­recht­li­chen Ver­fah­ren – und die Beschwer

Der Wert der Beschwer bemisst sich nach dem Inter­es­se des Rechts­mit­tel­füh­rers an der Abän­de­rung der ange­foch­te­nen Ent­schei­dung. Die­ses Inter­es­se ist unter wirt­schaft­li­chen Gesichts­punk­ten zu bewer­ten.

Rechts­mit­tel in woh­nungs­ei­gen­tums­recht­li­chen Ver­fah­ren – und die Beschwer

Nichts ande­res gilt in woh­nungs­ei­gen­tums­recht­li­chen Ver­fah­ren1.

Wird der Beklag­te zur Besei­ti­gung einer bau­li­chen Ver­än­de­rung (hier: Lüf­tungs­rohr) ver­ur­teilt, bemisst sich sei­ne Beschwer grund­sätz­lich nach den Kos­ten einer Ersatz­vor­nah­me des Abris­ses, die ihm im Fal­le des Unter­lie­gens dro­hen2.

Die mit der Errich­tung einer ande­ren Ent­lüf­tung ver­bun­de­nen Kos­ten sind unmaß­geb­lich. Als ledig­lich mit­tel­ba­re wirt­schaft­li­che Fol­ge der Ver­ur­tei­lung blei­ben sie bei der Bemes­sung der Beschwer außer Betracht3.

Ob für die Bemes­sung der Beschwer das Inter­es­se am Erhalt des Bau­werks bzw. Bau­teils zu berück­sich­ti­gen ist4, bedarf kei­ner Ent­schei­dung. Denn der Beklag­te geht selbst davon aus, dass die Ent­lüf­tung des Restau­rants auf ande­re Wei­se her­ge­stellt wer­den kann; das Inter­es­se, die hier­für erfor­der­li­chen Kos­ten nicht auf­brin­gen zu müs­sen, ist bei der Bemes­sung der Beschwer, wie dar­ge­legt, nicht zu berück­sich­ti­gen.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 6. Dezem­ber 2018 – V ZR 63/​18

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 17.11.2016 – V ZR 86/​16, NJW-RR 2017, 584 Rn. 2 []
  2. st. Rspr., vgl. BGH, Beschlüs­se vom 15.01.2015 – V ZB 135/​14, NJW-RR 2015, 337 Rn. 3; und vom 17.11.2016 – V ZR 86/​16, NJW-RR 2017, 584 Rn. 3 []
  3. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 26.06.2008 – V ZR 155/​07; vom 06.11.2014 – V ZR 11/​14, Grund­ei­gen­tum 2015, 252 Rn. 4; und vom 15.01.2015 – V ZB 135/​14, NJW-RR 2015, 336 Rn. 5 []
  4. vgl. dazu BGH, Beschluss vom 15.01.2015 – V ZB 135/​14, aaO Rn. 4 []