Restschuldbefreiung nach Gläubigerantrag

Hat der Schuldner auf den ihm in Anschluss an den Antrag eines Gläubigers erteilten gerichtlichen Hinweis, er könne einen eigenen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens verbunden mit einem Antrag auf Restschuldbefreiung stellen, bis zur Entscheidung über den Eröffnungsantrag des Gläubigers nicht mit eigenen Anträgen reagiert, so kann er erst nach Ablauf einer Sperrfrist von drei Jahren nach Insolvenzeröffnung einen erneuten Insolvenz-, Stundungs- und Restschuldbefreiungsantrag stellen, vorausgesetzt ein auf Antrag des Gläubigers eröffnetes Verfahren ist zwischenzeitlich aufgehoben1.

Restschuldbefreiung nach Gläubigerantrag

Bereits mit Beschluss vom 16. Juli 20092 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein Antrag des Schuldners auf Restschuldbefreiung analog § 290 Abs. 1 Nr. 3 InsO unzulässig ist, wenn er innerhalb von drei Jahren nach rechtskräftiger Versagung der Restschuldbefreiung in einem früheren Verfahren wegen einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung seiner Auskunfts- oder Mitwirkungspflichten gestellt worden ist. In einem weiteren Beschluss vom 3. Dezember 20093 hat der Bundesgerichtshof diese Grundsätze auf den Fall übertragen, dass der Restschuldbefreiungsantrag des Schuldners in einem früheren Verfahren als unzulässig verworfen worden ist. Auch in diesem Fall gilt für den Schuldner eine dreijährige Sperrfrist, die mit Rechtskraft der Entscheidung über die Verwerfung des Restschuldbefreiungsantrags zu laufen beginnt. Innerhalb dieser Frist scheidet jedenfalls ein mit dem Antrag auf Restschuldbefreiung verbundener Eigenantrag aus4.

Weiterlesen:
Insolvenzeröffnung - und der Zivilprozess in der Revisionsinstanz

Diese Grundsätze sind auch auf den vorliegenden Fall anzuwenden. Die Pflicht des Insolvenzgerichts, den Schuldner auf die Möglichkeit der Eigenantragstellung verbunden mit dem Antrag auf Restschuldbefreiung hinzuweisen und ihm eine richterliche Frist zur Antragstellung zu setzen5, würde ihrer verfahrensfördernden und -beschleunigenden Funktion beraubt, wenn die Nichtbefolgung dieser Hinweise wegen der Befugnis zur Einleitung eines weiteren Insolvenzverfahrens ohne verfahrensrechtliche Konsequenzen bliebe. Der Schuldner könnte die Gerichte sofort wieder mit einem erneuten Verfahren belasten, obwohl er Gelegenheit gehabt hat, in dem auf Antrag eines Gläubigers betriebenen Verfahren einen Eigenantrag zu stellen und damit mehrere, innerhalb kurzer Fristen nacheinander durchzuführende Verfahren zu vermeiden. Dies wäre mit Sinn und Zweck der Belehrungsregeln, die auch verhindern sollen, dass das aufwändige und kostenintensive Verfahren innerhalb kurzer Zeiträume wiederholt durchgeführt werden muss, nicht zu vereinbaren. Analog § 290 Abs. 1 Nr. 3 InsO gilt deshalb auch hier eine Sperrfrist von drei Jahren ab der einen Eigenantrag des Schuldners ausschließenden Verfahrenseröffnung auf Antrag des Gläubigers.

Das Vorhandensein neuer Gläubiger, das der Bundesgerichtshof in einer früheren Entscheidung6 noch vorausgesetzt hatte, ist auch hier weder notwendige noch hinreichende Bedingung für das Rechtsschutzbedürfnis für einen neuen Insolvenzantrag nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, in dem der Schuldner trotz Hinweises keinen Eigenantrag gestellt hat7.

Gleiches gilt für die Frage, ob der Schuldner in der Zwischenzeit neues verteilbares Vermögen erworben hat. Voraussetzung für die Zulässigkeit eines neuen Antrags nach Ablauf von drei Jahren ist allerdings, dass das früher eröffnete Verfahren inzwischen aufgehoben ist, denn während eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners sind weitere Anträge auf Eröffnung des Verfahrens – dies gilt gleichermaßen für Gläubiger- und für Eigenanträge – über das bereits insolvenzbefangene Vermögen unzulässig8.

Weiterlesen:
Pressefotos und sitzungspolizeiliche Verfügung

Dass es auf den Zeitpunkt der Antragstellung ankommt ergibt sich aus dem Sinn der Sperrfrist (vgl. § 280 Abs. 1 Nr. 3 InsO).

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 21. Januar 2010 – IX ZB 174/09

  1. Fortführung von BGH, Beschluss vom 16.07.2009 – IX ZB 219/08[]
  2. BGH, Beschluss vom 16.07.2009 – IX ZB 219/08, ZInsO 2009, 1777[]
  3. BGH, Beschluss vom 03.12.2009 – IX ZB 89/09[]
  4. vgl. BGH, Beschluss vom 16.07.2009, aaO, S. 1777, 1780 Rn. 17[]
  5. BGHZ 162, 181, 183 ff.; BGH, Beschluss vom 08.07.2004 – IX ZB 209/03, ZInsO 2004, 974, 976; BGH, Beschluss vom 07.05.2009 – IX ZB 202/07, ZInsO 2009, 1171, 1172 Rn. 6[]
  6. BGH, Beschluss vom 06.07.2006 – IX ZB 263/05, ZInsO 2006, 821; zurückhaltender bereits Beschluss vom 11.10.2007 – IX ZB 270/05, ZInsO 2007, 1223[]
  7. vgl. BGH, Beschluss vom 03.12.2009, aaO, Rn. 6[]
  8. BGH, Beschlüsse vom 18.05.2004 – IX ZB 189/03, ZInsO 2004, 739; vom 03.07.2008 – IX ZB 182/07, ZInsO 2008, 924, Rn. 10[]