Kir­chen­steu­er­be­zo­ge­ner Infor­ma­ti­ons­aus­tausch

Die Rege­lun­gen zum kir­chen­steu­er­be­zo­ge­nen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch sind nach Ansicht des Finanz­ge­richts Ham­burg grund­rechts­kon­form.

Kir­chen­steu­er­be­zo­ge­ner Infor­ma­ti­ons­aus­tausch

Ver­fas­sungs­kon­form ist ins­be­son­de­re die nach § 30 Abs. 4 Nr. 1 i. V. m. Abs. 2 Nr. 1 Bstb. a, § 31 AO i. V. m. § 8 Abs. 2 Satz 1, § 13 HmbKiStG gebo­te­ne Wei­ter­ga­be von Infor­ma­tio­nen durch Behör­den oder Finanz­äm­ter an kir­chen­steu­er­be­rech­tig­te Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten. Die Rege­lun­gen zum kir­chen­steu­er­be­zo­ge­nen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch ver­sto­ßen ins­be­son­de­re nicht gegen das Grund­recht der infor­ma­tio­nel­len Selbst­be­stim­mung aus Art. 2 GG [1].

Ent­spre­chen­des gilt bei der Kirch­geld-Erhe­bung [2].

Finanz­ge­richt Ham­burg, Urteil vom 1. Sep­tem­ber 2015 – 3 K 167/​15

  1. vgl. BVerfG, Urteil vom 27.06.1991 – 2 BvR 1493/​89, BVerfGE 84, 239, BStBl II 1991, 654; BFH, Urteil vom 18.01.2012 – II R 49/​10, BFHE 235, 151, BStBl II 2012, 168; BFH, Beschluss vom 20.12.2011 – II S 28/​10 {PKH}, BFH/​NV 2012, 381; FG Mün­chen, Urteil vom 01.08.2013 – 5 K 758/​13[]
  2. vgl. EGMR, Urteil vom 17.02.2011 – 12884/​03, NVwZ 2011, 1503, Kir­chE 57, 118; FG Köln, Urteil vom 11.05.2005 – 11 K 385/​03; FG Rhein­land-Pfalz, Urteil vom 11.03.1999 – 2 K 2339/​98, Kir­chE 37, 56; FG Mün­chen, Urteil vom 31.05.1988 – XIII 277/​87 EA, EFG 1988, 580, Kir­chE 26, 156, nach­ge­hend BFH, Beschluss vom 27.09.1988 – VII B 123/​88, BFH/​NV 1989, 313; fer­ner Finanz­ge­richt Mün­chen, Urteil vom 31.10.2007 – 9 K 174/​07, Kir­chE 50, 295, nach­ge­hend BFH, Beschluss vom 15.07.2008 – I B 217/​07; FG Düs­sel­dorf, Beschluss vom 08.11.2006 – 1 K 4358/​06 Ki, EFG 2007, 656[]