Air Ber­lin – und die Kündigungsschutzklagen

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat am 13.02.2020 [1] ent­schie­den, dass die Kün­di­gun­gen des Cock­pit-Per­so­nals der insol­ven­ten Flug­ge­sell­schaft Air Ber­lin vom 28.11.2017 wegen Feh­ler­haf­tig­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge gemäß § 17 Abs. 1, Abs. 3 KSchG iVm. § 134 BGB unwirk­sam sind. Nun hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ein wei­te­res bei ihm anhän­gi­ges Ver­fah­ren im Hin­blick auf der­zeit anhän­gi­ge Ver­fas­sungs­be­schwer­den des Air Ber­lin-Insol­venz­ver­wal­ters ausgesetzt.

Air Ber­lin – und die Kündigungsschutzklagen

Der Klä­ger des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens war bei der Air Ber­lin als Pilot mit Ein­satz­ort Düs­sel­dorf beschäf­tigt und wen­det sich eben­falls gegen eine Kün­di­gung vom 28.11.2017. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt sieht die Kün­di­gung aus den im Urteil vom 13.02.2020 [2] genann­ten Grün­den als unwirk­sam an. Er wäre aus sei­ner Sicht an einer Ent­schei­dung auch nicht wegen einer Ver­pflich­tung zur Vor­la­ge an den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on gemäß Art. 267 Abs. 3 AEUV gehindert.

Der beklag­te Insol­venz­ver­wal­ter hat jedoch zwi­schen­zeit­lich Ver­fas­sungs­be­schwer­den ua. gegen die Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 13.02.2020 erho­ben. In Abwä­gung zwi­schen der Gefahr sich wider­spre­chen­der Ent­schei­dun­gen und dem Beschleu­ni­gungs­ge­bot sowie zur Wah­rung der Funk­ti­ons­fä­hig­keit des Ver­fah­rens der Ver­fas­sungs­be­schwer­de nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Ver­hand­lung des­halb in ent­spre­chen­der Anwen­dung von § 148 Abs. 1 ZPO bis zum 31.03.2022 aus­ge­setzt. Die­se befris­te­te Aus­set­zung berück­sich­tigt sowohl den Umstand, dass wei­te­re Ver­fas­sungs­be­schwer­den gegen Ent­schei­dun­gen über die Wirk­sam­keit der Kün­di­gun­gen vom 28.11.2017 die Ent­schei­dungs­grund­la­ge des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht ver­brei­tern, als auch die Inter­es­sen bei­der Par­tei­en des vor­lie­gen­den Rechts­streits in nach Ansicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts ange­mes­se­ner Weise.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 10. Sep­tem­ber 2020 – 6 AZR 136/​19

  1. BAG 13.02.2020 – 6 AZR 146/​19 ua.[]
  2. BAG 13.02.2020 – 6 AZR 146/​19[]