Ein­zel­ar­beits­ver­trag­li­che Bezug­nah­me auf einen Tarif­ver­trag

Nach der frü­he­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts waren bei Tarif­ge­bun­den­heit des Arbeit­ge­bers an die in Bezug genom­me­nen Tarif­ver­trä­ge Bezug­nah­me­klau­seln in aller Regel als soge­nann­te Gleich­stel­lungs­ab­re­den aus­zu­le­gen 1. Dies führt bei einem Weg­fall der Tarif­ge­bun­den­heit des Arbeit­ge­bers dazu, dass die in Bezug genom­me­nen Tarif­ver­trä­ge nur noch sta­tisch in der Fas­sung zum Zeit­punkt des Aus­tritts anzu­wen­den sind. Die­se Aus­le­gungs­re­gel wen­det das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus Grün­den des Ver­trau­ens­schut­zes wei­ter­hin auf Bezug­nah­me­klau­seln an, die vor dem 1. Janu­ar 2002 ver­ein­bart wor­den sind 2.

Ein­zel­ar­beits­ver­trag­li­che Bezug­nah­me auf einen Tarif­ver­trag

Bei sol­chen Ver­wei­sungs­klau­seln in Arbeits­ver­trä­gen, die vor dem Inkraft­tre­ten der Schuld­rechts­re­form zum 1. Janu­ar 2002 abge­schlos­sen wor­den sind ("Alt­ver­trä­ge"), kommt es bei einer Ver­trags­än­de­rung nach dem 1. Janu­ar 2002 für die Beur­tei­lung, ob es sich hin­sicht­lich der Aus­le­gung die­ser Klau­sel um einen Neu- oder Alt­ver­trag han­delt, dar­auf an, ob die Klau­sel zum Gegen­stand der rechts­ge­schäft­li­chen Wil­lens­bil­dung der Ver­trags­par­tei­en gemacht wor­den ist.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 18. Novem­ber 2009 – 4 AZR 514/​08

  1. vgl. nur BAG 10. Dezem­ber 2008 – 4 AZR 881/​07 – Rn. 18, AP TVG § 1 Bezug­nah­me auf Tarif­ver­trag Nr. 68; 14. Dezem­ber 2005 – 4 AZR 536/​04 – Rn. 12 ff., BAGE 116, 326; 1. Dezem­ber 2004 – 4 AZR 50/​04 – Rn. 15 ff., BAGE 113, 40; 21. August 2002 – 4 AZR 263/​01 – Rn. 16 ff., BAGE 102, 275, jew. mwN[]
  2. st. Rspr., vgl. nur BAG 14. Dezem­ber 2005 – 4 AZR 536/​04 – Rn. 24 ff., BAGE 116, 326; 18. April 2007 – 4 AZR 652/​05 – Rn. 29 ff., BAGE 122, 74; 26. August 2009 – 4 AZR 285/​08[]