Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beim Beschluss­ver­fah­ren – und der Ver­tre­tungs­zwang

Nach § 77 Satz 2, § 72a Abs. 2 Satz 1 ArbGG ist die Beschwer­de gegen die Nicht­zu­las­sung der Revi­si­ons­be­schwer­de beim Bun­des­ar­beits­ge­richt inner­halb einer Not­frist von einem Monat nach Zustel­lung des in voll­stän­di­ger Form abge­fass­ten Beschlus­ses ein­zu­le­gen. Ihre Ein­le­gung muss – eben­so wie ihre Begrün­dung – durch einen Rechts­an­walt oder einen der ande­ren in § 11 Abs. 4 Satz 2 und Satz 3 iVm. § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 und Nr. 5 ArbGG genann­ten Bevoll­mäch­tig­ten erfol­gen.

Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beim Beschluss­ver­fah­ren – und der Ver­tre­tungs­zwang

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt muss sich eine Par­tei gemäß § 11 Abs. 4 Satz 1 ArbGG durch einen Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten ver­tre­ten las­sen. Dies kön­nen nach § 11 Abs. 4 Satz 2 ArbGG Rechts­an­wäl­te oder die in § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 und Nr. 5 ArbGG genann­ten pos­tu­la­ti­ons­fä­hi­gen Ver­fah­rens­be­voll­mäch­tig­ten sein 1.

Die Not­wen­dig­keit der Ver­tre­tung erfasst auch die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de nach § 77 Satz 2 ArbGG 2. Dies ergibt sich aus § 11 Abs. 4 Satz 1 ArbGG. Eine Aus­nah­me vom Ver­tre­tungs­zwang nach § 11 Abs. 4 ArbGG ist für das Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­ren nicht vor­ge­se­hen. § 77 Satz 2 ArbGG ver­weist auf § 72a ArbGG. Damit gel­ten für die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gegen den Beschluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der die Beru­fung ver­wirft, ohne die Revi­si­ons­be­schwer­de zuzu­las­sen, die­sel­ben Rege­lun­gen wie für die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de nach § 72a ArbGG. Dazu gehört auch der Ver­tre­tungs­zwang bei der Ein­le­gung und Begrün­dung der Beschwer­de 3.

Ist die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de danach nicht ord­nungs­ge­mäß ein­ge­legt, ist sie unzu­läs­sig.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 31. Juli 2019 – 9 AZM 9/​19

  1. vgl. BAG 2.10.2018 – 5 AZR 376/​17, Rn. 41, BAGE 163, 326[]
  2. vgl. GMP/​Germelmann/​Künzl 9. Aufl. § 11 Rn. 122[]
  3. vgl. BAG 18.08.2015 – 7 ABN 32/​15, Rn. 5 ff., BAGE 152, 209; 20.09.2011 – 9 AZN 582/​11, Rn. 5[]