GKKB

Nach dem bereits Ende 2005 ange­kün­dig­ten Gesetz­ge­bungs­vor­schlag zur gemein­sa­men Bemes­sungs­grund­la­ge der Kör­per­schafts­steu­er in der EU hat jetzt die EU-Kom­mis­si­on den Mit­glied­staa­ten ein Arbeits­do­ku­ment zur Aus­ge­stal­tung einer zukünf­ti­gen Richt­li­nie zukom­men las­sen. Die Rechts­grund­la­ge der Richt­li­nie soll danach Art. 94 EG sein. Die Bemes­sungs­grund­la­ge muss richt­li­ni­en­in­tern defi­niert wer­den.

GKKB

Betrof­fe­ne der zukünf­ti­gen Richt­li­nie sind all­ge­mein euro­pa­weit täti­ge Unter­neh­men, die der Kör­per­schafts­steu­er oder ver­gleich­ba­ren Steu­ern unter­fal­len. Sie kön­nen für die Gemein­sa­me Kon­so­li­dier­te Kör­per­schafts­steu­er Bemes­sungs­grund­la­ge (GKKB) optie­ren.

Das Welt­ein­kom­men soll bei in Euro­pa ansäs­si­gen Unter­neh­men die Grund­la­ge für die Ermitt­lung der Kör­per­schafts­steu­er sein und euro­päi­sche Ein­künf­te bei Unter­neh­men aus Dritt­staa­ten. Die Richt­li­nie soll aber Mög­lich­kei­ten der Ver­hin­de­rung einer Dop­pel­be­steue­rung vor­se­hen.

Das Arbeits­do­ku­ment behan­delt aus­führ­lich die Bemes­sungs­grund­la­gen, wobei es zwi­schen kon­so­li­dier­ten und nicht kon­so­li­dier­ten Unter­neh­men unter­schei­det. Die Ver­öf­fent­li­chung beschäf­tigt sich noch nicht mit der Auf­tei­lung der Steu­er zwi­schen den betrof­fe­nen Mit­glied­staa­ten und der Anwen­dung auf Finanz­in­sti­tu­te. Der end­gül­ti­ge Richt­li­ni­en­vor­schlag wird erst für Juli 2008 erwar­tet.