Frei­wil­li­gen­dienst aller Genera­tio­nen

Zum 1. Janu­ar 2009 star­tet der neue, vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend initi­ier­te „Frei­wil­li­gen­dienst aller Genera­tio­nen“. Der neue Frei­wil­li­gen­dienst aller Genera­tio­nen soll bun­des­weit Men­schen unter­stüt­zen, die frei­wil­lig aktiv wer­den wol­len, und das Mit­ein­an­der der Genera­tio­nen för­dern.

Frei­wil­li­gen­dienst aller Genera­tio­nen

Wer sich von 2008 an im neu­en Frei­wil­li­gen­dienst aller Genera­tio­nen enga­giert, steht bei sei­nem Ein­satz gene­rell unter dem Schutz der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung.

Mit dem Frei­wil­li­gen­dienst aller Genera­tio­nen wur­den ver­bind­li­che recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen für die Tätig­keit der Frei­wil­li­gen geschaf­fen. Dazu gehö­ren die Absi­che­rung bei Unfäl­len oder Krank­hei­ten, die im Zusam­men­hang mit der Aus­übung des Diens­tes auf­tre­ten und der Haft­pflicht­schutz. Frei­wil­li­ge, die sich im neu­en Frei­wil­li­gen­dienst enga­gie­ren, genie­ßen unab­hän­gig vom Ein­satz­feld als Pflicht­ver­si­cher­te den Schutz der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung. Zudem sind sie über den Trä­ger haft­pflicht­ver­si­chert.

Mit dem Start des neu­en Frei­wil­li­gen­diens­tes am 1. Janu­ar 2008 wer­den die bis­lang gül­ti­gen viel­fäl­ti­gen Ver­si­che­rungs­re­ge­lun­gen gebün­delt und der Ver­si­che­rungs­schutz aus­ge­dehnt; die bis­her erfor­der­li­chen und in vie­len Fäl­len kom­pli­zier­ten Ein­zel­fall­prü­fun­gen ent­fal­len. Zusätz­lich zur Unfall­ver­si­che­rung garan­tiert der neue Dienst den Frei­wil­li­gen auch den Schutz einer Haft­pflicht­ver­si­che­rung. Trä­ger und Ein­satz­stel­len erhal­ten mit der gesetz­li­chen Ver­an­ke­rung eine bes­se­re Pla­nungs­si­cher­heit für den Ein­satz von Frei­wil­li­gen.