Beweis­an­trä­ge – und die Sach­auf­klä­rungs­pflicht des Finanz­ge­richts

Die Sach­auf­klä­rungs­pflicht erfor­dert nach der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH), dass das Finanz­ge­richt Tat­sa­chen und Beweis­mit­teln nach­geht, die sich ihm in Anbe­tracht der Umstän­de des Ein­zel­fal­les hät­ten auf­drän­gen müs­sen.

Beweis­an­trä­ge – und die Sach­auf­klä­rungs­pflicht des Finanz­ge­richts

Es darf sub­stan­ti­ier­te Beweis­an­trä­ge, die den ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Sach­ver­halt betref­fen, grund­sätz­lich weder ableh­nen noch über­ge­hen.

Da die Sach­auf­klä­rungs­pflicht dazu dient, die Spruch­rei­fe der Kla­ge her­bei­zu­füh­ren, hat das Gericht jedoch nur das auf­zu­klä­ren, was aus sei­ner (mate­ri­ell-recht­li­chen) Sicht ent­schei­dungs­er­heb­lich ist 1.

Dabei ent­spricht es stän­di­ger Recht­spre­chung, dass das Finanz­ge­richt unsub­stan­ti­ier­ten Beweis­an­trä­gen nicht nach­ge­hen muss; ein Beweis­an­trag ist unsub­stan­ti­iert, wenn er nicht angibt, wel­che kon­kre­te Tat­sa­che durch wel­ches Beweis­mit­tel nach­ge­wie­sen wer­den soll 2.

In wel­chem Maße eine sol­che Sub­stan­ti­ie­rung zu for­dern ist, hängt von der im Ein­zel­fall bestehen­den Mit­wir­kungs­pflicht des Betei­lig­ten ab.

Dabei ste­hen der zumut­ba­re Inhalt und die Inten­si­tät der rich­ter­li­chen Ermitt­lun­gen not­wen­di­ger­wei­se im Zusam­men­hang mit dem Vor­brin­gen der Betei­lig­ten, die gemäß § 76 Abs. 1 Sät­ze 2 und 3 FGO eine Pflicht zur För­de­rung des finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens haben.

Zu berück­sich­ti­gen ist des­halb auch, ob die Tat­sa­chen, über die Beweis erho­ben wer­den soll, dem Wis­sens- und Ein­fluss­be­reich des Betei­lig­ten (Beweis­füh­rers) zuzu­rech­nen sind, der die Ver­let­zung der Sach­auf­klä­rungs­pflicht rügt 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 27. Juli 2016 – V B 4/​16

  1. BFH, Beschluss vom 23.09.2009 – IV B 133/​08, BFH/​NV 2010, 52, m.w.N.[]
  2. BFH, Beschluss vom 01.03.2016 – V B 44/​15, BFH/​NV 2016, 934[]
  3. BFH, Beschluss vom 01.12 2015 – X B 29/​15, BFH/​NV 2016, 395[]