"Umge­lei­te­te Ein­nah­men" als Son­der­be­triebs­ein­nah­men

Ent­ge­hen der Gesell­schaft Gewin­ne, weil ein Mit­un­ter­neh­mer die der Gesell­schaft zuste­hen­den Ein­nah­men (hier den Aus­gleich der über­höh­ten Betriebs­aus­ga­ben) auf ein eige­nes Kon­to lei­tet, so han­delt es sich bei den Ein­nah­men um Son­der­be­triebs­ein­nah­men des unge­treu­en Mit­un­ter­neh­mers. Der hier­mit kor­re­spon­die­ren­de Ersatz­an­spruch der Gesell­schaft ist nicht zu akti­vie­ren, wenn die Gesell­schaft auf den Anspruch ver­zich­tet, wenn er nicht unbe­strit­ten oder nicht wert­hal­tig ist.

<span class="Umge­lei­te­te Ein­nah­men" als Son­der­be­triebs­ein­nah­men" title=""Umgeleitete Einnahmen" als Sonderbetriebseinnahmen" loading="lazy" data-src="https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/crash-215512_1920.jpg" data-srcset="https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/crash-215512_1920.jpg 1920w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/crash-215512_1920-300x212.jpg 300w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/crash-215512_1920-768x543.jpg 768w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/crash-215512_1920-1024x724.jpg 1024w" data-sizes="(max-width: 880px) 100vw, 880px">

Nach der Lebens­er­fah­rung ist davon aus­zu­ge­hen, dass in sol­chen Fäl­len der unge­treue Mit­un­ter­neh­mer das Bestehen des Anspruchs solan­ge wie mög­lich bestrei­ten wird. Der unge­treue Gesell­schaf­ter kann in sei­ner Son­der­bi­lanz eine Rück­stel­lung wegen der zu erwar­ten­den Inan­spruch­nah­me durch die Gesell­schaft oder die geschä­dig­ten Gesell­schaf­ter jeden­falls solan­ge nicht bil­den, wie die geschä­dig­ten Gesell­schaf­ter von der Ver­un­treu­ung kei­ne Kennt­nis haben.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 22. Juni 2006 – IV R 56/​04