Der Ex und die außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung

Ex-Ehe­gat­ten kön­nen eine außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung dar­stel­len, zumin­dest ein­kom­men­steu­er­lich bei ent­spre­chen­der Unter­halts­zah­lung.

Der Ex und die außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung

Nach einer Ent­schei­dung des Finanz­ge­richts Düs­sel­dorf kön­nen Unter­halts­zah­lun­gen jedoch dann nicht als außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung steu­er­lich abge­setzt wer­den, wenn die vor­ge­leg­ten Unter­halts­er­klä­run­gen wider­sprüch­li­che und nicht plau­si­ble Anga­ben über die Unter­stüt­zungs­emp­fän­ger ent­hal­ten.

Finanz­ge­richt Düs­sel­dorf, Urteil vom 27. Mai 2009 – 12 K 4495/​08 E