Besteue­rung von DAX-Zer­ti­fi­ka­ten

Der Bun­des­fi­nanz­hof hat sei­ne Recht­spre­chung zu den Finanz­in­no­va­tio­nen wei­ter­ent­wi­ckelt. Eines der Urtei­le betrifft die Ein­lö­sung von Dax-Zer­ti­fi­ka­ten bei End­fäl­lig­keit. Nach Ansicht des BFH stel­len die aus der Ein­lö­sung von Dax-Zer­ti­fi­ka­ten bei End­fäl­lig­keit erziel­ten Über­schüs­se de Ein­kom­men­steu­er unter­lie­gen­de Kapi­tal­erträ­ge dar.

Besteue­rung von DAX-Zer­ti­fi­ka­ten

Bei den Dax-Zer­ti­fi­ka­ten (im Streit­fall Emis­si­on März 1992, anfäng­li­cher Ver­kaufs­preis 1.775 DM je Zer­ti­fi­kat, Rück­zah­lung garan­tiert bei End­fäl­lig­keit am 18. März 1997, Kauf im August 1992 zu 1.500 DM, Rück­zah­lung bei End­fäl­lig­keit ent­spre­chend dem Dax-Kurs 3359, 29 DM je Zer­ti­fi­kat) han­delt es sich um Index-Zer­ti­fi­ka­te mit Kapi­tal­rück­zah­lungs­ga­ran­tie (Kapi­tal­for­de­run­gen i.S. von § 20 Abs. 1 Nr. 7, Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 Satz 1 Buchst. c EStG) ohne bei Bege­bung der Anla­ge von vorn­her­ein zuge­sag­te, mit Sicher­heit erziel­ba­re Ren­di­te (sog. Emis­si­ons­ren­di­te). Ihre Besteue­rung mit der Markt­ren­di­te (Unter­schied zwi­schen Ent­gelt für Erwerb und Ein­nah­men aus der Ver­äu­ße­rung bzw. Ein­lö­sung, § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 Satz 2 EStG) erach­tet der BFH für sach­ge­recht. Der Gesetz­ge­ber habe damit auf die Ent­wick­lung neu­er Arten von Wert­pa­pie­ren reagiert, bei denen Kapi­tal­nut­zung (tra­di­tio­nell steu­er­bar) und Aus­nut­zung der Wert­ent­wick­lung (tra­di­tio­nell nicht steu­er­bar) nicht im her­kömm­li­chen Sinn abgrenz­bar sind; die Besteue­rung nur des Kapi­tal­nut­zungs­ent­gelts i S. eines zeit­ab­hän­gi­gen Ent­gelts für die Über­las­sung des Kapi­tals (Zins) kön­ne bei sol­chen Papie­ren nicht nach tra­di­tio­nel­lem Mus­ter gewähr­leis­tet wer­den. Der Gesetz­ge­ber habe die frag­li­chen Finanz­in­no­va­tio­nen als ent­gelt­li­che Kapi­tal­über­las­sung auf Zeit ver­ste­hen kön­nen, bei der das Ent­gelt aus einer Teil­ha­be an der Kurs­ent­wick­lung bestehe, ohne dass dane­ben ein hier­von abgrenz­ba­res Kapi­tal­nut­zungs­ent­gelt im her­kömm­li­chen Sinn ver­ein­bart wür­de. Dies recht­fer­ti­ge es, Kurs­ge­win­ne aus Dax-Zer­ti­fi­ka­ten nicht unter die all­ge­mei­ne Nicht­steu­er­bar­keit von Wert­ver­än­de­run­gen der Kapi­tal­an­la­ge als sol­cher fal­len zu las­sen.

Erträ­ge aus der Rück­zah­lung von DAX-Zer­ti­fi­ka­ten sind gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 7, Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 Satz 1 Buchst. c Alter­na­ti­ve 2, Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 Satz 4 EStG steu­er­pflich­tig.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 13. Dezem­ber 2006 VIII R 79/​03