Denk­mal­schutz in der Ein­kom­men­steu­er

Ent­hält die Beschei­ni­gung der zustän­di­gen Gemein­de­be­hör­de nach § 7h Abs. 2 EStG den Hin­weis, die Beschei­ni­gung sei nicht allei­ni­ge Vor­aus­set­zung für die Inan­spruch­nah­me der Steu­er­ver­güns­ti­gung, obliegt die Prü­fung der Vor­aus­set­zun­gen des För­der­tat­be­stan­des, ins­be­son­de­re die Prü­fung der steu­er­recht­li­chen Zuord­nung der Auf­wen­dun­gen, der Finanz­be­hör­de 1.

Denk­mal­schutz in der Ein­kom­men­steu­er

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 2. Sep­tem­ber 2008 – X R 7/​07

  1. Abgren­zung zu den BFH-Urtei­len vom 13. Sep­tem­ber 2001 IX R 62/​98, BFHE 196, 550, BSt­Bl II 2003, 912, und vom 22. Sep­tem­ber 2005 IX R 13/​04, BFHE 215, 158, BSt­Bl II 2007, 373[]