Dop­pel­te Haus­halts­füh­rung eines Allein­ste­hen­den

Gera­de bei Allein­ste­hen­den ist die Fra­ge, ob eine dop­pel­te Haus­halts­füh­rung vor­liegt, immer wie­der Anlass für Streit mit dem Finanz­amt. Der Bun­des­fi­nanz­hof hat die­sem Streit nun ein wei­te­res Mosa­ik­stein­chen hin­zu­ge­fügt:

Dop­pel­te Haus­halts­füh­rung eines Allein­ste­hen­den

Im Rah­men einer Gesamt­wür­di­gung aller Umstän­de ist zu klä­ren, ob ein allein­ste­hen­der Arbeit­neh­mer einen eige­nen Haus­stand unter­hält oder in einem frem­den Haus­halt ein­ge­glie­dert ist. Dabei ist auch von Bedeu­tung, ob der Arbeit­neh­mer die Woh­nung ent­gelt­lich oder unent­gelt­lich nutzt.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 14. Juni 2007 – VI R 60/​05