Polnisches oder deutsches Kindergeld?

Nach § 62 Abs. 1 EStG hat für Kinder i.S. des § 63 EStG Anspruch auf Kindergeld u.a., wer im Inland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat (Nr. 1) oder nach § 1 Abs. 3 EStG als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt wird (Nr. 2 Buchst. b).

Polnisches oder deutsches Kindergeld?

Ein Kindergeldanspruch nach §§ 62 f. EStG kann auch im Falle einer durch Art. 14 Nr. 1 Buchst. a VO Nr. 1408/71 begründeten Anwendbarkeit polnischen Rechts entstehen.

Wie der Bundesfinanzhof im Anschluss an die Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union1 entschieden hat, entfalten die Zuständigkeitsregelungen der Art. 13 ff. VO Nr. 1408/71 keine Sperrwirkung gegenüber der Anwendung des nationalen Rechts2.

Nach § 62 Abs. 1 EStG hat für Kinder i.S. des § 63 EStG Anspruch auf Kindergeld u.a., wer im Inland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat (Nr. 1) oder nach § 1 Abs. 3 EStG als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt wird (Nr. 2 Buchst. b). Soweit danach die Anspruchsvoraussetzungen der §§ 62 f. EStG erfüllt sind, ist zu prüfen, wie das Konkurrenzverhältnis zu etwaigen dem Kindergeld vergleichbaren Leistungen in Polen aufzulösen ist.

Insoweit verweist der Bundesfinanzhof darauf, dass das Konkurrenz-verhältnis nach nationalem Recht zu lösen ist, wenn Deutschland nach den Bestimmungen der Art. 13 ff. VO Nr. 1408/71 der nicht zuständige Mitgliedstaat und auch nicht der Wohnmitgliedstaat des betreffenden Kindes ist3.

Im Falle der Anwendbarkeit des § 65 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG wäre das Finanzgericht im Grundsatz verpflichtet, eine eigene Entscheidung darüber zu treffen, ob für ein Kind ein Anspruch auf Gewährung von dem Kindergeld vergleichbaren Leistungen nach ausländischem Recht besteht4.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 5. Februar 2015 – III R 29/14

  1. EuGH, Urteil Bosmann, – C-352/06, EU:C:2008:290, sowie Urteil Hudzinski und Wawrzyniak, – C-611/10 und – C-612/10, EU:C:2012:339[]
  2. s. im Einzelnen z.B. BFH, Urteile vom 16.05.2013 – III R 8/11, BFHE 241, 511, BStBl II 2013, 1040, Rz 12 ff.; vom 14.11.2013 – III R 12/11, BFH/NV 2014, 506, Rz 12 ff.; und vom 13.11.2014 – III R 18/14, BFH/NV 2015, 331, Rz 13[]
  3. s. im Einzelnen BFH, Urteil in BFHE 241, 511, BStBl II 2013, 1040, Rz 28[]
  4. s. im Einzelnen BFH, Urteile vom 13.06.2013 – III R 63/11, BFHE 242, 34, BStBl II 2014, 711, Rz 17 ff.; und vom 13.06.2013 – III R 10/11, BFHE 241, 562, BStBl II 2014, 706, Rz 20 ff.[]

Bildnachweis: