Hin­zu­zie­hung bei Fest­set­zungs­ver­jäh­rung

Eine Hin­zu­zie­hung ist nach Ein­tritt der Fest­set­zungs­ver­jäh­rung nicht mehr mög­lich.

Hin­zu­zie­hung bei Fest­set­zungs­ver­jäh­rung

Zwar ist der Ablauf der Fest­set­zungs­frist gemäß § 174 Abs. 4 Satz 3 AO grund­sätz­lich unbe­acht­lich, wenn die steu­er­li­chen Fol­ge­run­gen inner­halb eines Jah­res nach Auf­he­bung oder Ände­rung des feh­ler­haf­ten Steu­er­be­schei­des gezo­gen wer­den.

Gegen­über Drit­ten gilt das gemäß § 174 Abs. 5 Satz 1 AO aber nur, wenn sie an dem Ver­fah­ren, das zur Auf­he­bung oder Ände­rung des feh­ler­haf­ten Steu­er­be­schei­des geführt hat, betei­ligt waren. Eine Hin­zu­zie­hung oder Bei­la­dung zu die­sem Ver­fah­ren ist zuläs­sig (§ 174 Abs. 5 Satz 2 AO).

Dabei ist im Bei­la­dungs­ver­fah­ren eines Drit­ten zwar noch nicht abschlie­ßend zu prü­fen, ob die for­mel­len und mate­ri­el­len Vor­aus­set­zun­gen für eine Ände­rung des Steu­er­be­schei­des vor­lie­gen. Die in der Hin­zu­zie­hung eines Drit­ten lie­gen­de Zurück­drän­gung des Ver­trau­ens­schut­zes und der Rechts­si­cher­heit zuguns­ten der Rechts­rich­tig­keit ist aber nur dann gerecht­fer­tigt, wenn die­ser vor Ablauf der Fest­set­zungs­frist für die gegen ihn gerich­te­ten steu­er­li­chen Ansprü­che hin­zu­ge­zo­gen oder bei­gela­den wird1. Dem liegt die Über­le­gung zugrun­de, dass der Drit­te, der nicht durch eige­ne ver­fah­rens­recht­li­che Initia­ti­ven auf eine Auf­he­bung oder Ände­rung des feh­ler­haf­ten Beschei­des hin­wirkt und typi­scher­wei­se des­halb auch kei­ne Kennt­nis­se hin­sicht­lich der Aus­wir­kun­gen der Kor­rek­tur hat, mit Ablauf der ihn betref­fen­den Fest­set­zungs­frist end­gül­tig auf die Bestands­kraft der ihm gegen­über erfolg­ten oder ggf. unter­blie­be­nen Besteue­rung ver­trau­en darf.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. Febru­ar 2015 – V R 42/​14

  1. stän­di­ge Recht­spre­chung, z.B. BFH, Urtei­le vom 05.05.1993 – X R 111/​91, BFHE 171, 400, BSt­Bl II 1993, 817; vom 20.11.2013 – X R 7/​11, BFH/​NV 2014, 482; BFH, Beschlüs­se vom 17.10.2006 – VIII B 90/​06, BFH/​NV 2007, 199; vom 07.04.2003 – III B 127/​02, BFH/​NV 2003, 887 []