Umsatz­steu­er für Inte­gra­ti­ons­kur­se

Zur umsatz­steu­er­li­chen Behand­lung von Inte­gra­ti­ons­kur­sen nach § 43 Auf­en­thG (und damit zur Anwen­dung von § 4 Nr. 21 UStG) hat jetzt das Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen in einem Schrei­ben Stel­lung genom­men:

Umsatz­steu­er für Inte­gra­ti­ons­kur­se

Der Umsatz­steu­er-Anwen­dungs­er­lass sieht in Abschn. 4.21.2 Abs. 3a UStAE 1 vor, dass die nach § 43 Auf­en­thG erbrach­ten Inte­gra­ti­ons­kur­se unter die Steu­er­be­frei­ung des § 4 Nr. 21 Buchst. a UStG fal­len, wenn sie von einem vom Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge zur Durch­füh­rung der Inte­gra­ti­ons­kur­se zuge­las­se­nen Kurs­trä­ger erbracht wer­den.

Die Finanz­ver­wal­tung wird es b
Bei den mit die­sen Inte­gra­ti­ons­kur­sen erziel­ten Umsät­zen wird es die Finanz­ver­wal­tung bei Ver­trä­gen, die vor dem 31. März 2011 abge­schlos­se­nen wur­den, aber nicht bean­stan­den, wenn der Unter­neh­mer die nach § 43 Auf­en­thG erbrach­ten Leis­tun­gen abwei­chend von Abschnitt 4.21.2 Abs. 3a UStAE als umsatz­steu­er­pflich­tig behan­delt (und sich damit den Vor­steu­er­ab­zug sichert).

Bei die­sen Alt­ver­trä­gen hat der Leis­tungs­er­brin­ger – der Kurs­ver­an­stal­ter – also ein Wahl­recht.

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen, Schrei­ben vom 8. August 2011 – IV D 3 – S 7180/​10/​10001 (2011/​0625199)

  1. i.d.F. des BMF-Schrei­ben vom 03.03.2011 – IV D 3 – S 7180/​10/​10001 (2011/​0166944), BSt­Bl I S. 233[]