Umsatz­steu­er­recht­li­che Organ­schaft – und die eigen­stän­di­ge Unter­neh­mens­tä­tig­keit des Organ­trä­gers

Eine Organ­schaft setzt u.a. vor­aus, dass der Organ­trä­ger eine eigen­stän­di­ge Unter­neh­mens­tä­tig­keit aus­übt.

Umsatz­steu­er­recht­li­che Organ­schaft – und die eigen­stän­di­ge Unter­neh­mens­tä­tig­keit des Organ­trä­gers

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs setzt eine Organ­schaft vor­aus, dass der Organ­trä­ger eine eigen­stän­di­ge Unter­neh­mens­tä­tig­keit aus­übt; die Eigen­schaft als Organ­trä­ger kann jeder Unter­neh­mer aus­fül­len 1; aus dem BFH-Urteil vom 02.12 2015 2 ergibt sich nichts ande­res.

Die­se Auf­fas­sung wird von der Lite­ra­tur geteilt 3.

Soweit sich aus dem Uni­ons­recht etwas ande­res erge­ben soll­te, ent­fal­tet Art. 4 Abs. 4 Unter­abs. 2 der Richt­li­nie 77/​388/​EWG kei­ne unmit­tel­ba­re Wir­kung und ist nicht beruf­bar 4.

Ange­sichts des inso­weit kla­ren und unmiss­ver­ständ­li­chen Wort­lauts des § 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG, dass eine Ein­glie­de­rung "in das Unter­neh­men" des Organ­trä­gers erfor­der­lich ist, kommt eine vom Wort­laut abwei­chen­de richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung des § 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG an die­ser Stel­le nicht in Betracht. Der Bun­des­fi­nanz­hof muss des­halb auch nicht ent­schei­den, ob er vor dem Hin­ter­grund des Urteils Kom­mis­si­on/​Irland des Uni­ons­ge­richts­hofs vom 09.04.2013 5 der Auf­fas­sung fol­gen könn­te, das sich aus dem natio­na­len Recht erge­ben­de Erfor­der­nis einer (eige­nen) Unter­neh­mer­ei­gen­schaft des Organ­trä­gers sei uni­ons­recht­lich nur statt­haft, wenn dies ‑was der Fall sei- im natio­na­len Kon­text zur Ver­hin­de­rung miss­bräuch­li­cher Prak­ti­ken oder Ver­hal­tens­wei­sen erfor­der­lich und geeig­net sei 6.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. Okto­ber 2016 – XI R 30/​14

  1. vgl. z.B. BFH, Urtei­le vom 09.10.2002 – V R 64/​99, BFHE 200, 119, BSt­Bl II 2003, 375, unter II. 2.b, Rz 25; in BFHE 223, 498, BSt­Bl II 2009, 256, unter II. 1.a, Rz 15; jeweils m.w.N.[]
  2. BFH, Urteil vom 02.12 2015 – V R 67/​14, BFHE 251, 547, BFH/​NV 2016, 511, Rz 19[]
  3. vgl. Bunjes/​Korn, UStG, 15. Aufl., § 2 Rz 110; Lippross, Umsatz­steu­er, 23. Aufl., 2.08.03.02.03.2 a, S. 395; Mey­er in Offerhaus/​Söhn/​Lange, § 2 UStG Rz 67; Sta­die in Rau/​Dürrwächter, Umsatz­steu­er­ge­setz, § 2 Rz 831; Trei­ber in Sölch/​Ringleb, Umsatz­steu­er, § 2 Rz 151 f.; Mül­ler in Wey­mül­ler, UStG, § 2 Rz 241; Ster­zin­ger, Umsatz­steu­er-Rund­schau 2014, 132[]
  4. EuGH, Urteil "Laren­tia + Miner­va" vom 16.07.2015 – C‑108/​14 und – C‑109/​14, EU:C:2015:496, HFR 2015, 901, Rz 51[]
  5. EuGH, Urteil Kommission/​Irland vom 09.04.2013 – C‑85/​11 ((EU:C:2013:217, HFR 2013, 542, Rz 47, 48[]
  6. so BFH, Urteil in BFHE 251, 547, BFH/​NV 2016, 511, Rz 30 ff.[]