Ein­zie­hung – beim Steu­er­heh­ler

Nach § 73 Abs. 1 StGB nF ist zwin­gend das ein­zu­zie­hen, was der Täter durch oder für die Taten erlangt hat. Ist die Ein­zie­hung des Erlang­ten nicht mög­lich, weil es ver­braucht ist, ist nach § 73c StGB nF die Ein­zie­hung eines Geld­be­tra­ges aus­zu­spre­chen, der dem Wert des Erlang­ten ent­spricht.

Ein­zie­hung – beim Steu­er­heh­ler

Der Steu­er­heh­ler erlangt im Sin­ne des § 73 StGB, indem er die Ziga­ret­ten ankauft oder sich sonst ver­schafft, zunächst die Ziga­ret­ten und durch den anschlie­ßen­den Wei­ter­ver­kauf den hier­aus erziel­ten Erlös 1. Die Auf­wen­dun­gen des Steu­er­heh­lers für den Erwerb der Ziga­ret­ten blei­ben dabei unbe­rück­sich­tigt 2.

Wird das Straf­ver­fah­ren jedoch hin­sicht­lich eines Teils der Tat­vor­wür­fe nach § 154 Abs. 2 StPO ein­ge­stellt, kön­nen die die­sen Taten zuge­ord­ne­ten Tat­erträ­ge nach § 76a Abs. 3 StPO nur noch im selbst­stän­di­gen Ein­zie­hungs­ver­fah­ren ein­ge­zo­gen wer­den, das einen ent­spre­chen­den Antrag nach § 435 StPO vor­aus­setzt 3. Fehlt es dar­an, steht der den­noch aus­ge­spro­che­nen Ein­zie­hung das Ver­fah­rens­hin­der­nis der feh­len­den Anhän­gig­keit ent­ge­gen 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 18. Dezem­ber 2018 – 1 StR 407/​18

  1. BGH, Beschlüs­se vom 27.01.2015 – 1 StR 613/​14, wis­tra 2015, 236 Rn. 15; und vom 28.06.2011 – 1 StR 37/​11, wis­tra 2011, 394 Rn. 11[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 27.01.2015 – 1 StR 613/​14, wis­tra 2015, 236 Rn. 15; Urteil vom 29.06.2010 – 1 StR 245/​09, NStZ 2011, 83 Rn. 39 mwN[]
  3. BGH, Beschluss vom 07.01.2003 – 3 StR 421/​02, NStZ 2003, 422 f.[]
  4. BGH, Beschlüs­se vom 09.01.2018 – 3 StR 605/​17, NStZ-RR 2018, 116, 117; und vom 14.06.2018 – 3 StR 28/​18 Rn. 4; Hei­ne in Satzger/​Schluckebier/​Widmaier, StGB, 4. Aufl., § 76a Rn.19[]