Lohn­steu­er­hin­ter­zie­hung – und die Ermitt­lung der Bemes­sungs­grund­la­ge

Für die Prü­fung, wer Arbeit­neh­mer ist, fin­den im Wesent­li­chen die glei­chen Grund­sät­ze, wie sie bei Bestim­mung eines sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses (§ 7 Abs. 1 SGB IV) gel­ten, Anwen­dung (§ 1 Abs. 2 LStDV) [1].

Lohn­steu­er­hin­ter­zie­hung – und die Ermitt­lung der Bemes­sungs­grund­la­ge

Aller­dings gilt die Fik­ti­on des § 14 Abs. 2 Satz 2 SGB IV im Steu­er­recht nicht; damit sind Bemes­sungs­grund­la­ge für die Lohn­steu­er­hin­ter­zie­hun­gen die tat­säch­lich aus­ge­zahl­ten Löh­ne [2].

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 16. Janu­ar 2020 – 1 StR 113/​19

  1. BFH, Urtei­le vom 14.06.1985 – VI R 150–152/82 Rn. 15–37, BFHE 144, 225, 227 ff. [Wer­be­da­men]; vom 18.06.2015 – VI R 77/​12 Rn. 12, BFHE 259, 132; und vom 18.01.1991 – VI R 122/​87 Rn. 27, BFHE 163, 365; FG Ham­burg, Urteil vom 27.08.1991 – I 301/​87 R. 26 f. [Schlüs­sel­dienst­mon­teu­re][]
  2. vgl. BGH, Urtei­le vom 02.12.2008 – 1 StR 416/​08, BGHSt 53, 71 Rn. 16; und vom 11.08.2010 – 1 StR 199/​10 Rn. 26[]