Steu­er­hin­ter­zie­hung – und ihre Voll­endung

Bei Ver­an­la­gungs­steu­ern – wie hier der Ein­kom­men­steu­er – ist der durch die Abga­be einer unrich­ti­gen Steu­er­erklä­rung ver­ur­sach­te Erfolg der Steu­er­ver­kür­zung ein­ge­tre­ten und die Straf­tat damit voll­endet, wenn auf Grund der unrich­ti­gen Erklä­rung die Steu­er zu nied­rig fest­ge­setzt und dies dem Steu­er­pflich­ti­gen bekannt gege­ben wor­den ist.

Steu­er­hin­ter­zie­hung – und ihre Voll­endung

In die­sem Zeit­punkt ist die Tat zugleich been­det 1.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 30. Juni 2016 – 1 StR 99/​16

  1. BGH, Beschlüs­se vom 25.04.2001 – 5 StR 613/​00, wis­tra 2001, 309, 310; und vom 07.02.1984 – 3 StR 413/​83, wis­tra 1984, 142; Joecks in Joecks/​Jäger/​Randt, Steu­er­straf­recht, 8. Aufl., § 376 Rz. 26[]