Han­dels­ver­tre­ter-Abrech­nung I

Eine Ver­ein­ba­rung zwi­schen Han­dels­ver­tre­ter und Unter­neh­mer, nach der die Pro­vi­si­ons­ab­rech­nun­gen des Unter­neh­mers als aner­kannt gel­ten, wenn der Han­dels­ver­tre­ter nicht inner­halb einer bestimm­ten Frist Wider­spruch erhebt, ist nach einem Urteil des Bun­des­ge­richs­hofs wegen Ver­sto­ßes gegen § 87c HGB unwirk­sam.

Han­dels­ver­tre­ter-Abrech­nung I

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 20. Sep­tem­ber 2006 – VIII ZR 100/​05