Kos­ten­er­stat­tung für den zweit­in­stanz­li­chen Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten eines Neben­in­ter­ve­ni­en­ten bei der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de

Auch ein Neben­in­ter­ve­ni­ent kann für den Rat sei­nes zweit­in­stanz­li­chen Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten, kei­nen beim Bun­des­ge­richts­hof zuge­las­se­nen Rechts­an­walt zur Ver­tre­tung gegen­über einer vom Geg­ner ein­ge­leg­ten und begrün­de­ten Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zu beauf­tra­gen, die Erstat­tung einer 0, 8 Gebühr nach Ziff.3403 VV RVG bean­spru­chen.

Kos­ten­er­stat­tung für den zweit­in­stanz­li­chen Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten eines Neben­in­ter­ve­ni­en­ten bei der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de

Dies folgt indes nicht bereits aus der von den Bevoll­mäch­tig­ten der Neben­in­ter­ve­ni­en­tin auf Klä­ger­sei­te vor­ge­brach­ten Tätig­keit durch Prü­fung ein­ge­hen­der Schrift­sät­ze, Fris­ten­über­wa­chung, Ent­ge­gen­nah­me von Infor­ma­tio­nen und die Beob­ach­tung des Pro­zess­ver­laufs beim Bun­des­ge­richts­hof. Zu Recht hat die Rechts­pfle­ge­rin in ihrem Nicht­ab­hil­fe­be­schluss inso­weit aus­ge­führt, dass die­se Tätig­keit noch zum zwei­ten Rechts­zug gehört und mit der dor­ti­gen Ver­fah­rens­ge­bühr abge­gol­ten ist 1.

Eben­so zu Recht und mit zutref­fen­der Begrün­dung, auf die das Beschwer­de­ge­richt Bezug nimmt, hat die Rechts­pfle­ge­rin aber fest­ge­stellt, dass der von den Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten der Neben­in­ter­ve­ni­en­tin erteil­te Rat, kei­nen beim Bun­des­ge­richts­hof zuge­las­se­nen Rechts­an­walt zu beauf­tra­gen, über die Neben- und Abwick­lungs­tä­tig­keit des zwei­ten Rechts­zugs hin­aus­geht, weil die­ser Rat eine sach­li­che Prü­fung der vor­lie­gen­den Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de vor­aus­setzt 2. Zu Recht hat die Rechts­pfle­ge­rin in ihrer Nicht­ab­hil­fe­ent­schei­dung auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass im Fal­le der Beauf­tra­gung eines bei dem Bun­des­ge­richts­hof zuge­las­se­nen Rechts­an­walts höhe­re Kos­ten als die inso­weit fest­ge­setz­ten ent­stan­den wären.

Han­sea­ti­sches Ober­lan­des­ge­richt Ham­burg, Beschluss vom 18. Juli 2014 – 8 W 69/​14

  1. s. Mül­ler-Rabe in Gerold/​Schmidt, RVG, 21. Auf­la­ge 2013, § 19 Rn. 80 f.[]
  2. s. hier­zu Mül­ler-Rabe in Gerold/​Schmidt, RVG, 21. Auf­la­ge 2013, VV 3403 Rn. 81, 35 mwN[]