Wen ver­klag ich nur?

Ist aus tat­säch­li­chen oder recht­li­chen Grün­den zwei­fel­haft, ob ein ver­trag­li­cher Anspruch im Wege der Ver­trags­über­nah­me auf einen Drit­ten über­ge­gan­gen ist, hat der Rechts­an­walt, der zur Kla­ge gegen den Drit­ten rät, sei­nem Man­dan­ten zu emp­feh­len, des­sen ursprüng­li­chen Ver­trags­part­ner den Streit zu ver­kün­den.

Wen ver­klag ich nur?

Der Zurech­nungs­zu­sam­men­hang zwi­schen der in der unter­las­se­nen Streit­ver­kün­dung bestehen­den Pflicht­ver­let­zung und dem durch die Ver­jäh­rung des Anspruchs ent­stan­de­nen Scha­den wird nicht dadurch unter­bro­chen, dass das Gericht des Erst­pro­zes­ses die Fra­ge der Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on unzu­tref­fend beur­teilt.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 16. Sep­tem­ber 2010 – IX ZR 203/​08