Die zu früh erho­be­ne Befris­tungs­kon­troll­kla­ge

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts wahrt auch die Erhe­bung einer Kla­ge vor dem Ablauf der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit die Kla­ge­frist des § 17 Satz 1 TzB­fG 1.

Die zu früh erho­be­ne Befris­tungs­kon­troll­kla­ge

Die Befris­tung gilt daher auch im Fal­le einer vor Ablauf der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit erho­be­nen Befris­tungs­kon­troll­kla­ge nicht nach § 17 Satz 2 TzB­fG iVm. § 7 Halbs. 1 KSchG als wirk­sam.

Für einen Befris­tungs­kon­troll­an­trag nach § 17 Satz 1 TzB­fG bedarf es kei­nes beson­de­ren Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses 2.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 21. März 2017 – 7 AZR 369/​15

  1. BAG 28.09.2016 – 7 AZR 549/​14, Rn. 9; 2.06.2010 – 7 AZR 136/​09, Rn. 13, BAGE 134, 339
  2. BAG 26.10.2016 – 7 AZR 135/​15, Rn. 10; 24.06.2015 – 7 AZR 541/​13, Rn. 18