Betreu­er­ver­gü­tung für einen DDR-Diplom-Betriebs­wirt

Eine mit dem Stu­di­en­ab­schluss als „Diplom-Betriebs­wirt (FH)” im Jahr 1977 abge­schlos­se­ne Hoch­schul­aus­bil­dung an der Fach­schu­le für Öko­no­mie mit Stu­di­en­ab­schluss „Öko­nom” in der Fach­rich­tung „Rech­nungs­füh­rung und Sta­tis­tik” ver­mit­telt kei­ne beson­de­ren, für die Füh­rung der Betreu­ung nutz­ba­ren Kennt­nis­se und recht­fer­tigt daher nicht den gemäß § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 VBVG den höchs­ten Stun­den­satz von 44 €.

Betreu­er­ver­gü­tung für einen DDR-Diplom-Betriebs­wirt

Nach Sinn und Zweck des § 4 Abs. 1 Satz 2 VBVG ist ein erhöh­ter Stun­den­satz nicht bereits gerecht­fer­tigt, wenn die Aus­bil­dung gleich­sam am Ran­de auch die Ver­mitt­lung betreu­ungs­re­le­van­ter Kennt­nis­se zum Inhalt hat. Erfor­der­lich ist viel­mehr, dass sie in ihrem Kern­be­reich hier­auf aus­ge­rich­tet ist. Davon ist aus­zu­ge­hen, wenn ein erheb­li­cher Teil der Aus­bil­dung auf die Ver­mitt­lung sol­chen Wis­sens gerich­tet ist und dadurch das erwor­be­ne betreu­ungs­re­le­van­te Wis­sen über ein Grund­wis­sen deut­lich hin­aus­geht1.

Vor­lie­gend war das von der Betreue­rin absol­vier­te Stu­di­um mathe­ma­tisch aus­ge­rich­tet und hat­te nach dem im Ver­fah­ren vor­ge­leg­ten Abschluss­zeug­nis eine Aus­bil­dung in den Fächern Mar­xis­mus-Leni­nis­mus, Kör­per­er­zie­hung, Rus­sisch, Deutsch, Kulturtheoretik/​Ästhetik, Mathe­ma­tik, Sta­tis­tik, Verwaltungsorganisation/​Informationsverarbeitung, Rechts­fra­gen und Lei­tung der sozia­lis­ti­schen Volks­wirt­schaft, tech­no­lo­gi­sches Grund­wis­sen, sozia­lis­ti­sche Arbeits­wis­sen­schaf­ten, sozia­lis­ti­sche Volks­wirt­schaft sowie sozia­lis­ti­sche Betriebs­wirt­schaft zum Inhalt. Auf­grund des­sen begeg­net es für den Bun­des­ge­richts­hof kei­nen recht­li­chen Beden­ken, die Ver­mitt­lung betreu­ungs­re­le­van­ter Kennt­nis­se durch die­se Aus­bil­dung zu ver­nei­nen.

Die von der Betreue­rin abge­schlos­se­ne Aus­bil­dung mit Aner­ken­nung als Indus­trie­kauf­frau mit der Spe­zia­li­sie­rung „Sta­tis­tik” begrün­det eben­falls kei­nen erhöh­ten Stun­den­satz für die Betreu­er­ver­gü­tung. Auch inso­weit hat das Beschwer­de­ge­richt rechts­feh­ler­frei fest­ge­stellt, dass durch die­se Aus­bil­dung kei­ne betreu­ungs­re­le­van­ten Kennt­nis­se ver­mit­telt wor­den sind2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 25. März 2015 – XII ZB 558/​14

  1. BGH, Beschluss vom 16.01.2014 XII ZB 525/​13 Fam­RZ 2014, 471 Rn. 4 mwN
  2. vgl. auch BGH, Beschluss vom 16.01.2014 XII ZB 525/​13 Fam­RZ 2014, 471 Rn. 5 mwN