Bewer­tung von Organ­trä­ger­ge­sell­schaf­ten

Doe Bewer­tung der Antei­le an Organ­trä­ger­ge­sell­schaf­ten erfolgt für steu­er­li­che Zwe­cke eben­falls nach dem Stutt­gar­ter Ver­fah­ren. Der ein­lei­ten­de Teil des Abschn. 11 Abs. 4 Satz 1 VStR 1993/​1995 (R 103 Abs. 4 Erb­StR 1999/​2003), wonach die Rege­lun­gen zur Neu­tra­li­sie­rung des Kas­ka­den­ef­fekts in Betei­li­gungs­ket­ten von Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten nur anwend­bar sind, wenn die Ober­ge­sell­schaft an der Unter­ge­sell­schaft zu mehr als 50 v.H. betei­ligt ist, erfasst auch die Fäl­le einer Organ­schaft zwi­schen den Gesell­schaf­ten (Abschn. 11 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Satz 4 VStR 1993/​1995).

Bewer­tung von Organ­trä­ger­ge­sell­schaf­ten

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. Juli 2006 – II R 75/​04